Netzwerk "Ostalbkreis hilft Ukraine" trifft sich

Treffen immer am Montagabend im Paul-Ulmschneider-Saal im Aalener Torhaus

Ukraine-Hilfe im Ostalbkreis läuft an.

Aalen. Im Um-Welthaus Aalen, vierter Stock im Torhaus, eröffnet das Kontaktbüro des Netzwerks „Ostalbkreis hilft Ukraine“, in dem sich regionale zivilgesellschaftliche Akteure mit ukrainischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zusammengeschlossen haben. Darüber informiert das Netzwerk in einer Pressemitteilung. Sie wollen demnach die Ankunft ukrainischer Flüchtlinge in Aalen unterstützen und Hilfslieferungen in die Ukraine organisieren. Personen aus den Berufsgruppen Übersetzer und Psychologe und Angebote für Kinder sollen starten und gemeinsam gegen den Krieg protestieren.

Nach zwei Treffen im Um-Welthaus muss das Netzwerktreffen aufgrund der vielen Teilnehmern montags in den Paul-Ulmschneider-Saal im Torhaus umziehen. Jeweils montags von 18 bis 20 Uhr treffen sich alle Gruppen und Interessierte, um sich auszutauschen und gemeinsame Aktivitäten zu entwickeln. Moderiert werden die Treffen von einem Team von act for transformation und es wurde eine gemeinsame Facebook-Gruppe unter dem Namen „Ostalbkreis hilft Ukraine“ eingerichtet, über die alle Informationen zur Flüchtlingsunterstützung und Hilfslieferungen in die Ukraine teilen können.

Beim Treffen dieser Woche berichtet Frau Anna-Lena Mutscheller von der Stadt Aalen über die Koordinierung und Unterstützung durch die Stadt Aalen und dem Ostalbkreis. Wohnungsvermittlung und finanzielle Absicherung, wie Krankenversicherung, wurden schnell geklärt. Alle aus der Ukraine Ankommenden sollen sich möglichst umgehend bei der Stadt anmelden, damit auch der weitere Bedarf geregelt werden könne. Josef Mischko von der IG-Metall und mehrere Mitglieder des Integrationsausschusses berichteten von Maßnahmen, die vonseiten der Kommune die Integration unterstützen sollen. Viele der jetzt Ankommenden würden über Bekannte eine erste Anlaufstelle haben und dort unterkommen, aber möglichst schnell müsste auch Wohnraum gefunden und zur Verfügung gestellt werden.

Die weltwärts-Freiwilligen von act for transformation starten diese Woche im Um-Welthaus eine Kindergruppe, zu der Kinder neben Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft auch ukrainische Kinder dazu kommen können. Durch die Sprachen Russisch und Arabisch, die die Freiwilligen beherrschen, können Sprachbarrieren überwunden werden und gemeinsames Spiele und kreatives Basteln und Malen gut umgesetzt werden. Die Freiwilligen werden auch regelmäßig in der LEA-Ellwangen in der Kindergruppe und bei Ankommgesprächen bei der Caritas und Malteser mitwirken.

Act for transformation hat über Jahre mit Partnern aus Osteuropa zusammen gearbeitet und mehrere Projekte im Bereich Friedensbildung und Friedensförderung durchgeführt. Der Krieg ist ein schwerer Rückschlag in den Bemühungen um Frieden und eine Katastrophe für die Menschen dort. Von den dortigen Partnern kommen jetzt Menschen an, die ihre Kompetenz jetzt hier in der Begleitung ihrer Landsleute mit einbringen können. Zwei Psychologinnen aus der Ukraine werden bei act for transformation mitwirken und man will versuchen ein Netzwerk psychologischer Begleitung und Betreuung in der Region aufzubauen. Auch eine Mutter-Kinder-Gruppe soll möglichst bald auch im Um-Welthaus angeboten werden.

Kontaktbüro eingerichtet

Im 4. Stock im Torhaus ist ab sofort ein Kontaktbüro des Netzwerks „Ostalbkreis hilft Ukraine“ eingerichtet und regelmäßig nachmittags besetzt, an das sich auch russisch sprechende Ukrainerinnen und Ukrainer direkt wenden können. Das Büro ist auch per Telefon und Mail erreichbar und Infomateriel in russischer Sprache werden bereitgehalten. Um Angebote für Mütter und Kinder zu starten ist ein Spendenkonto eingerichtet und es werden auch spezielle Sachspenden entgegengenommen (die Liste hierfür wird noch bekannt gegeben). Kleider-, Lebensmittel- und Medikamentspenden werden über die erfahrenen Sozialverbände gesammelt. Yvonne Irtenkauf vom Deutschen Roten Kreuz berichtete beim Netzwerktreffen darüber, wo welche Hilfsgüter gesammelt werden und auf sichere und zuverlässige Wege in die Ukraine transportiert werden.

Netzwerk „Ostablkreis hilft Ukraine“

Gmünder Str. 9, Aalen (4. Stock), Tel. (07361)-9751165

E-Mail: ukraine@act4transformation.net 

Spendenkonto: act for transformation

„Ukrainehilfe“

Volksbank Aalen

IBAN DE22 6149 0150 0649 7450 00

BIC: GENODES1AAV

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare