Neu in Aalen: Michaela Brandls Jungbrunnen in der Rittergasse

+
Quereinsteigerin und Unternehmerin Michaela Brandl versteht „Esthetic Art“ in der Rittergasse 13 als ein Haus für Schönheit, Wellness und Gesundheit.
  • schließen

In dem vor rund zwölf Jahren stilvoll renovierten Fachwerkhaus im Östlichen Stadtgraben eröffnet „Esthetic Art“. Welche Idee dahintersteckt.

Aalen

Der viele Jahre lang vernachlässigte und entvölkert wirkende Östliche Stadtgraben holt sich jetzt ein Stück Leben zurück. Die Waldhäuserin Michaela Brandl (43) hat das komplette denkmalgeschützte, schätzungsweise über 400 Jahre alte und vor einigen Jahren kunstvoll sanierten Fachwerkhaus Rittergasse 13 komplett angemietet und es von unten bis unters Dach in einen Jungbrunnen verwandelt: ein Kosmetik-, Wohlfühl- und Schönheits-Atelier unter dem Namen „Esthetic Art“.

Beruflich gesehen ist es für Michaela Brandl ein Perspektivwechsel um 180 Grad, ein absoluter Neustart. Die vierfache Mutter hat ursprünglich Sprachen studiert und war dann - bis zur Familienphase - im Vorstandsbüro der Firma Zeiss tätig. Die Elternzeit nutzte die Powerfrau für ein Fernstudium Personalmanagement. 2015 wechselte sie in die Immobilienbranche, in eine leitende Position eines Aalener Unternehmens.

Was sie dazu veranlasst hat, ihren Job an den Nagel zu hängen und ihre „Berufung“ komplett neu auszurichten? „Ich brauche immer neuen Input, neue Herausforderungen, neue Ziele“, sagt die Tochter des früheren Waldhäuser Grundschulrektors Georg Brandl. Die Entscheidung, dass es jetzt für sie in Richtung Schönheit und Ästhetik weitergehen soll, habe sie erst im Juli vergangenen Jahres getroffen, erzählt Brandl.

Einen Denkanstoß dazu habe ihr die eigene Erfahrung als Kundin gegeben. „Schönheit und Wohlgefühl hängen für mich eng zusammen. Daher ist es eine große Vertrauenssache, in welche Hände ich mich begebe.“ Um zu finden, was ihren Ansprüchen genügt, habe sie in den vergangenen Jahren weite Strecken für Kosmetikbehandlungen auf sich genommen - bis nach München, Stuttgart und Frankfurt. „Denn Augenbrauen, Lidstrich und Lippenform mit Permanent Make-up sollen nicht aufgesetzt, sondern ganz natürlich wirken und die individuelle typgerechte Schönheit unterstreichen.“ Gleiches gelte für die minimal-invasiven Faltenunterspritzungen mit Botox und Hyaluron. Da in Deutschland nur Ärzte und Heilpraktiker unterspritzen dürfen, hat sich Brandl mit Heilpraktikern vernetzt, die tageweise für diese Behandlungen im „Esthetic Art“-Atelier präsent sein werden.

Um sich in das Metier einzuarbeiten, hat Michaela Brandl innerhalb des vergangenen Jahres eine mehrmonatige Grundausbildung zum Permanent Make-up-Artist in München absolviert und eine Master Class bei Permanent Make-up Master-Trainerin Ekaterina Borovaya draufgesattelt. Von ihr, so sagt sie, habe sie schmerzfreies Pigmentieren gelernt, ohne Einsatz von Betäubungsmitteln.

Hinter der Chefin steht ein Team von zehn fest angestellten Mitarbeiterinnen, darunter eine Friseurmeisterin, mehrere ausgebildete Kosmetikerinnen sowie weitere Angestellte für Nageldesign, Maniküre und Pediküre. Angeheuert hat die Chefin auch einige Physiotherapeuten, die zu bestimmten Zeiten in ihrem Schönheits-Atelier in der Rittergasse unterschiedliche Wellness-Massagen und präventiv-kosmetische Lymphdrainagen anbieten werden.

Es ist ein finanzieller Kraftakt, den die Neu-Unternehmerin schultert. Denn zudem hat sie das Erdgeschoss im hinteren Teil von Fabo (früher Jedele, Anm. d. Red.) im Südlichen Stadtgraben 2 für weitere Behandlungsräume angemietet. Aber letztlich siegt ihr Mut: „Ich habe einen intensiven Businessplan aufgestellt. Und auch einen Puffer eingeplant, damit sich mein Unternehmen stetig weiter entwickeln kann.“

Tage der offenen Tür bei „Esthetic Art“, Rittergasse 13, Freitag, 20. Mai, 9 bis 18 Uhr und Samstag, 21. Mai, 9 bis 16 Uhr.

Ich brauche immer neue Herausforderungen.“

Michaela Brandl, Unternehmerin
Die freigelegten Fachwerkbalken in dem über 400 Jahre alten Haus leisten ihren ganz eigenen Beitrag zu einem Wohlgefühl.
Stilvoll in Szene gesetzt: der Warteraum für die Kundinnen.
Zusätzlich zum Fachwerkhaus Rittergasse 13 hat Michaela Brandl für ihr Schönheits-Atelier "Exthetic Art" weitere Besprechungs- und Behandlungsräume im rückwärtigen Teil von "Fabo" (früher Jedele) angemietet und eingerichtet.
Zusätzlich zum Fachwerkhaus Rittergasse 13 hat Michaela Brandl für ihr Schönheits-Atelier "Exthetic Art" weitere Besprechungs- und Behandlungsräume im rückwärtigen Teil von "Fabo" (früher Jedele) angemietet und eingerichtet.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema