Neu in Aalen: (N)Ice Factory mit griechischem Eis und Kaffee

+
Prokopios Katevas (r.) und Nikolaos Kelis, der gemeinsam mit Vassilios Nikolaou dies(N)Ice Factory betreiben wird.
  • schließen

Neues Konzept für das Haus Carl Höltzel in der Reichsstädter Straße 6. Warum erst einmal nur ein Verkauf über die Straße angeboten werden kann.


Aalen. Aalen bekommt ein neues Eiscafé. Im historischen Haus „Carl Höltzel“ in der Reichsstädter Straße 6 (zuletzt „Gina Laura“) eröffnet am kommenden Donnerstag eine griechische Eisdiele. Zunächst allerdings ausschließlich mit einem Straßenverkauf.

„(N)Ice Faktory“ nennt sich die neu gegründete Eismanufaktur mit Produktion in Remshalden. Vassilios Nikolaou ist einer der Gesellschafter des Start-up-Unternehmens, das den Namen Epsilon Foods GmbH & Co.KG trägt. Zurzeit weilt er noch in Griechenland, wo er ein Hotel und eine Bäckerei betreibt. Das sagt Prokopios Katevas.

Der Gastro-Trainer und Berater kümmert sich zurzeit um den Aalener Standort. Bereits seit Februar dieses Jahres sei der Mietvertrag mit Andreas Seydelmann, dem Eigentümer des Gebäudes, fix. Und eigentlich, so war der Plan, hätte die Eröffnung des griechischen Eiscafés schon im April stattfinden sollen. Doch immer noch warte man auf die Umnutzungsbewilligung der Stadt Aalen für einen entsprechenden Gastrobetrieb.

„Das macht uns traurig, weil dann der Sommer vorbei ist, bis wir in den eigentlichen Umbau einsteigen können.“ Um wenigstens die Mietkosten finanzieren zu können, habe man sich entschieden, ab Donnerstag erst einmal nur mit dem Eisverkauf über die Straße zu starten.

Katevas macht es spannend: Das griechische Eiscafé sei „ein ganz neues Konzept“. Seit mehr als einem Jahr arbeite die Start-up-Firma daran und habe sich auf die Suche nach „guten Standorten“ begeben und sich neben Schorndorf und Göppingen auch für Aalen entschieden.

Der Plan: Produziert werde in der zentralen Manufaktur in Remshalden, in Aalen wolle man „mindestens 24 Sorten“ Eis anbieten sowie acht Premium-Sorten. Wie sich das vom gewöhnlichen Eis unterscheide? „Lassen Sie sich überraschen. Man wird es am Geschmack merken“, antwortet Katevas vielsagend.

24 Kaffeesorten

Daneben wolle man den Aalenern auch die Kunst des griechischen Kaffeetrinkens näherbringen. „Der griechische Kaffee unterscheidet sich von anderen Mokka-Kaffees vor allem in der Auswahl der Sorten“, weiß Katevas. Die typischen Qualitätsmerkmale verbergen sich demnach in der Mischung der ausgewählten Kaffeesorten, deren Röstung und der sehr feinen Mahlung des Kaffees. Typischerweise werden Kaffeesorten aus Brasilien verwendet, aber auch aus Mexiko, Kolumbien, Guatemala, Nicaragua, Costa Rica und Jamaika.

„Wir werden in Aalen 24 Sorten anbieten. Die Kaffeebohnen werden in Griechenland geröstet und dann über unsere Zentrale in Remshalden an die Filialen verteilt.“ Natürlich werde es zum Kaffee auch Snacks und Kuchen geben.

Aber erst einmal ist das noch Zukunftsmusik. Denn die (N)Ice Factory werde man vollumfänglich erst im Frühjahr 2023 eröffnen können.

Wer war Carl Höltzel?

Andreas Seydelmann, Eigentümer der Immobilie Reichsstädter Straße 6, hat die Fassade des Hauses „Carl Höltzel“ aufwändig sanieren lassen, die Stuckornamente sind schön herausgearbeitet. Eine Enkelin Carl Höltzels lebt heute noch in Aalen. „Carl Höltzel war mein Großvater“, erzählt die 89-jährige Doris Trukenmüller. Der Grovater, ein Uhrmacher, habe das Haus gegen Ende des 19. Jahrhunderts erworben und dann umgebaut. Das Erdgeschoss war damals in zwei Läden unterteilt. „Links hatte der Großvater seinen Uhrmacherladen und rechts ging‘s in den Lebensmittelladen meiner Großmutter, geborene Stierlin.“ Doris Trukenmüllers Mutter habe die Kaffeebohnen immer in der sogenannten Ladenstube geröstet. „Das Fenster ging hinaus in die schmale Durchgangsgasse zwischen Reichsstädter Straße und Stadtkirche.“

1934 hat Trukenmüllers Großvater dann das Uhrengeschäft aufgegeben, weil seine Sehkraft stark nachgelassen hatte. „Dann wurde der Laden im linken Teil des Erdgeschosses als eine Art Tabakladen weitergeführt“, erinnert sich Doris Trukenmüller.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare