Neuer Mietspiegel kommt - steigen die Mieten weiter?

+
Der Schlüssel zur Wohnung: Für Mieter wird es in Aalen immer schwerer, bezahlbaren Wohnraum zu finden, beobachtet Maria Wamsler, Rechtsanwältin und Vorsitzende des Mietervereins Ostalbkreis.
  • schließen

Alter Mietspiegel nicht mehr gültig, neuer noch in Arbeit. Was das für Mieter und Vermieter bedeutet.

Aalen. Für Aalen und Essingen soll es einen neuen Mietspiegel geben. Erarbeitet wird das neue qualifizierte Zahlenwerk in Kooperation der beiden Kommunen; die Daten erhebt ein Forschungsinstitut aus Hamburg. Der neue Mietspiegel wird Anfang nächsten Jahres in Kraft treten, informiert die Stadt Aalen. Der bisherige Mietspiegel ist seit dem 31. Januar nicht mehr gültig. Er galt vier Jahre lang, war in dieser Zeit ein Mal angepasst worden, im Jahr 2020.

Müssen Mieter nun in den nächsten Monaten verstärkt mit Mieterhöhungen rechnen? Wohl kaum, heißt es übereinstimmend vom Mieterverein Ostalbkreis und dem Verein Haus und Grund. Denn die formaljuristischen Anforderungen für Mieterhöhungen hätten sich nicht geändert:

Eine Mieterhöhung muss der Vermieter unter anderem schriftlich, mit bestimmten Fristen, ankündigen, erklären und begründen. Darin kann Bezug genommen werden auf: den Mietzins von drei vergleichbaren Wohnungen. Oder ein Gutachten eines Sachverständigen, das die Erhöhung rechtfertigt. Oder den ortsüblichen Mietspiegel, aus dem die Durchschnittsmiete vor Ort für vergleichbare Wohnungen abgelesen werden kann.

Wenn nun – wie zurzeit – kein gültiger Mietspiegel vorliegt, kann laut Gesetz auch der veraltete Spiegel herangezogen werden. Inwieweit Letzteres allerdings formell ausreiche, sei juristisch strittig, sagt Maria Wamsler, Vorsitzende des Mietervereins Ostalbkreis, in dem 2300 Mieterinnen und Mieter organisiert sind. Stimmt der Mieter der Erhöhung nicht zu und es geht vor Gericht, könnte es teuer werden, fürchtet auch Ortwin Mäurer, Geschäftsführer von „Haus und Grund Aalen“ mit 1700 Mitgliedern. In einem solchen Fall müsste dann ein Sachverständiger mit einem Gutachten beauftragt werden, ein juristisches Verfahren zöge sich hin. Rechtsanwalt Mäurer sagt klar: „Ich würde einem Vermieter nicht dazu raten.“ Dass Vermieter die „mietspiegelfreie“ Zeit ausnutzen, dagegen spreche auch die Statistik: „66 Prozent der Vermieter erhöhen die Miete nie während des Mietverhältnisses.“

Bestandsmiete – Neuvermietung: Vom neuen Mietspiegel erwartet Ortwin Mäurer, dass die ortsüblichen Vergleichsmieten „tendenziell einen kleinen Ruck nach oben“ gehen. Zurzeit liege die sogenannte Basismiete im Aalener Stadtgebiet bei etwa sieben Euro. Schon seit längerem sind laut Maria Wamsler vom Mieterverein nicht nur bei bestehenden Mietverhältnissen, den sogenannten Bestandsvermietungen, sondern auch bei Neuvermietungen in Aalen deutliche Mietpreissteigerungen zu beobachten. Werden Wohnungen neu vergeben, ist die Miete frei verhandelbar, bis zur Wuchergrenze. „Extreme Preissteigerungen“ gibt es laut Wamsler insbesondere bei Neubauwohnungen. Wofür sie bedingt Verständnis hat: „Bei den derzeitigen Baupreisen kann man nicht für 6,80 Euro vermieten – das ist fast nicht möglich.“ Generell sei Wohnraum knapp in Aalen. Von Mietern, denen gekündigt wurde, höre sie immer wieder, „dass es fast keine Möglichkeit gibt, innerhalb der gesetzlichen Kündigungsfrist in Aalen eine bezahlbare Ersatzwohnung zu finden. Aalen ist da noch eine Ecke hochpreisiger als Gmünd.“

Mehr Wohnraum schaffen – aber wie? Rechtsanwältin Wamsler nennt mehrere Wege: Das städtische Wohnungsbauunternehmenmüsse mehr bezahlbaren Wohnraum anbieten. Gemeinderat und die Verwaltung müssten mehr Anstrengungen unternehmen, „dass Baulücken geschlossen werden und älterer Wohnungsbestand aufgekauft, saniert und günstig weitervermietet wird.“ Bea Wiese

Info: Qualifizierter Mietspiegel: Ein Zahlenwerk, das den in einer Gemeinde üblichen Mietpreis für Wohnraum mit vergleichbarer Ausstattung im frei finanzierten Wohnungsbau angibt. Infos: Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Aalen-Essingen, Tel. (07361) 52-1610 bzw. E-Mail: gutachterausschuss@aalen.de. Infos zu mietrechtlichen Fragen: Mieterverein Ostalbkreis, Tel. (07171) 8744822. Verein Haus & Grund Aalen: (07361) 6340

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare