Neues Angebot im „Spittel“

+
Hockat se, schwätzat se. Ein neues Angebot des Bürgerspitals am Spritzenhausplatz. Im Bild (v.l.): Silke Haas, Marcela Bolsinger, Susanne Traub und Ute Fuchs.
  • schließen

Leiterin Susanne Traub will mit ihrem Team verstärkt nach draußen und unter die Leute gehen. Über drei Projekte, die schon Anklang gefunden haben.

Aalen

Hocket se, schwätzat se“ heißt es in der lauschigen und von der Stadtgärtnerei hübsch hergerichteten Plauderecke vor dem Bürgerspital. Im zweiten Obergeschoss ist eine gut bestückte Lesestube entstanden. Und ein nicht minder wichtiger Aspekt für „Kommunikation, Vernetzung und, wenn nötig, auch Beratung“ ist die Kontaktpflege „Auf ein Schwätzchen“. Alle drei Projekte sind in Verbindung mit Marcela Bolsinger vom Amt für Soziales, Jugend und Familie der Stadt Aalen entstanden.

Der neue offene Gesprächsraum im Außenbereich sei glänzend angenommen worden, berichtet die Leiterin des Bürgerspitals, Susanne Traub. Jung und Alt, Familien mit Kindern und Menschen ganz unterschiedlicher Nationalität machten es sich dort bequem, um in frischer Luft und ungezwungener Atmosphäre ein wenig aufzutanken. „Unter Menschen zu gehen und unsere Arbeit zu präsentieren, ist natürlich auch ein Ziel“, sagt Susanne Traub. Man sehe im offenen Gesprächsraum inzwischen Menschen, die sonst nicht unbedingt den Weg zum Bürgerspital fänden.

Die Corona-Pandemie war quasi die Initialzündung für das Projekt „Auf ein Schwätzchen“ – ein Angebot des Bürgerspitals für „telefonische Besuche“. Im Dezember vergangenen Jahres habe man damit begonnen. Sechs Ehrenamtliche arbeiten mit. Die Aktion ist auf keine Altersgruppe begrenzt. Zeit zum Plaudern mit regelmäßig stattfindenden und gegenseitig vereinbarten Telefonaten, Interessenten bestimmen den Rhythmus, unverbindlich und vertraulich. Kein Beratungsangebot im ursprünglichen Sinn, aber wenn ein solches gewünscht wird, etwa zu Themen wie Renten- oder Wohnungsberatung, dann ist Ute Fuchs von der Sozialberatung der Stadt gerne an der Strippe, gibt Ratschläge oder vermittelt.

Silke Haas, beim Bürgerspital beschäftigt, steht ihr zur Seite. Schließlich sind da noch Maximilian Müller, maßgeblich in alle drei Projekte involviert, und Stefanie Schicktanz, die im zweiten Obergeschoss eine schmucke Lesestube eingerichtet haben. Die bisherige Bibliothek im Erdgeschoss war rudimentär, jetzt kann jeder nach Wunsch gemütlich schmökern, seine Lieblingsliteratur suchen. Die neue Bibliothek ist heimelig gestaltet.

Unter Menschen zu gehen und unsere Arbeit zu präsentieren, ist ein Ziel.“

Susanne Traub, Leiterin des Bürgerspitals

Kontakt und wer das Projekt unterstützt hat

Wer Lust hat „Auf ein Schwätzchen“, kann sich per E-Mail an aufeinschwaetzchen@aalen.de wenden oder anrufen (07361) 522502.
Unterstützt hat dieses Projekt der Förderverein Netzwerk Bürgerspital.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare