Nicht auf Xaver sitzen bleiben

  • Weitere
    schließen
+
Fertig gedruckt, aber noch nicht ausgeliefert. Lena Fahrian, Daniel Schwarzkopf, Hariolf Erhardt und Adrian Schnerring mit der Novemberausgabe des Xavers. Weil die Ausgabestellen geschlossen sind, liegt die einem Teil der Ausgabe dieser Zeitung bei.
  • schließen

Die Novemberausgabe des Magazins liegt einem Teil dieser Ausgabe bei. Warum das so ist und wie es mit dem Xaver weitergeht.

Aalen

Was läuft diesen Monat im Kino an? Und wer ist in der Region live auf der Bühne zu erleben? Wo gibt es die Karten für das Konzert im Aalener KubAA? Und welche Ausstellung zeigt das Museum im Prediger in Schwäbisch Gmünd im Moment? Fragen, die zu jedem Monatsanfang das Veranstaltungsmagazin Xaver beantwortet. Üblicherweise liegt es in Cafés, bei Veranstaltern, in den Kinos, Theatern und Museen in der Region und darüber hinaus aus. Üblicherweise.

Diesmal liegt der Xaver vielen, wenn auch nicht allen, Ausgaben dieser Zeitung bei. Um trotzdem bei den Menschen anzukommen. "Die vielen Auslagestellen haben ja nun alle zu", so Xaver-Geschäftsführer Hariolf Erhardt. Geschlossen an dem Tag, an dem der fertig produzierte und frisch gedruckte Xaver ausgefahren werden sollte. Rund 500 Auslagestellen sind es. Im Ostalbkreis flächendeckend, aber auch in Schorndorf, Heidenheim, Nördlingen, Dinkelsbühl, Crailsheim, Eislingen, Göppingen, Geislingen und Schwäbisch Hall. All diese Städte mit ihren Kreisen gehören zum Verbreitungsgebiet des Veranstaltungsmagazins.

Rund 300 solcher Veranstaltungsmagazine gibt es in Deutschland, erzählt Erhardt. "Da sind Millionenumsätze, die einfach kaputt gehen", sagt er. Ein klassischer Teil der Veranstaltungsbranche, den niemand im Blick habe. "Man denkt zuerst an die Künstler, die Techniker und dann erst mal lange an nichts", so Erhardt. Erst wenn er die Lage erkläre, gebe es als Feedback: "Mensch, stimmt ja." Auf all das wolle man mit der Beilegung in der Zeitung auch aufmerksam machen. Es gehe auch in dieser Branche um Arbeitsplätze. Der Xaver hat neun feste Mitarbeiter, die seit dem ersten Lockdown in Kurzarbeit sind. Trotzdem habe man weiterhin ein offenes Ohr für die Künstler, die beim Magazin teilweise sogar anrufen und die Folgen des Lockdowns beklagen. Der treffe diesmal fast noch schlimmer, weil man nun auf zehn Paletten Magazinen sitze, die man anders als damals noch nicht ausgeliefert habe. 22 000 Exemplare sind es für den November. In normalen Zeiten seien es 25 000, führt Erhardt aus.

Interviews und Buchtipps

Wir wollen nur darauf aufmerksam machen, dass es nicht nur Künstler trifft.

Hariolf Erhardt Geschäftsführer Xaver

Was nicht heißt, dass das 66 Seiten starke Heft nicht pickepackevoll ist. Und wenn darin auch viele, sehr viele Veranstaltungen für den November angekündigt sind, die nicht stattfinden – der Xaver, Ausgabe Nr. 312, bietet weit mehr als nur das. Ein Interview mit Max Mutzke etwa, den Kunterbunt an diesem Samstagabend trotzdem beim Jazzfest auftreten lässt: live im Stream aus dem KubAA. Ein Interview mit Marla Glen. Buchtipps, Plattentipps, Filmtipps, DVD-Tipps. Einblicke, in das, was im November gewesen wäre – nicht alles aufgehoben, sondern eben nur aufgeschoben. Ein wenig Vorfreude kann man da immer noch entwickeln.

Wann es aber weitergeht? "Das ist die ganz große Frage", so Erhardt. Man stecke in den Startlöchern für die Dezemberausgabe, müsse aber jetzt erst mal sehen, was der Teil-Lockdown in den nächsten zwei Wochen bewirke. Klar sei aber schon, dass einige, wie etwa Schloss Kapfenburg, bereits auch die Veranstaltungen für den Dezember abgesagt hätten. Darauf werde man also nicht den Fokus richten.

Großer Frust also? Er habe generell großes Verständnis für den Lockdown, so Erhardt, wenn auch nicht für jede einzelne Schließung, wie etwa die der Museen. "Aber das ist alles schlimm gerade. Wir wollen nur darauf aufmerksam machen, dass es nicht nur die Künstler trifft, sondern dass da vieles dazugehört", so der Xaver-Geschäftsführer.

Neue Homepage: Die neue Website des Xaver ist seit Montag 2. November, online: www.xaver.de Dort kann man unter anderem auch das aktuelle Heft downloaden.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL