Nicht wählen dürfen, aber fragen

  • Weitere
    schließen

Die Vhs ermuntert alle, die am 4. Juli nicht mitstimmen dürfen, sich trotzdem zu beteiligen.

Aalen. Am Sonntag, 4. Juli, wird in Aalen eine neue Oberbürgermeisterin oder ein Oberbürgermeister gewählt – aber nicht alle Aalenerinnen und Aalener dürfen mitentscheiden. Es sollte aber dennoch die Stimme aller gehört werden, heißt es vonseiten der Vhs.

Die Vhs Aalen lädt deshalb alle, die bei der OB-Wahl nicht mitwählen dürfen, ein, Forderungen und Wünsche bis Sonntag, 27. Juni, an info@vhs-aalen.de zu schicken. Was wünscht Ihr Euch vom nächsten Stadtoberhaupt? Was soll er/sie tun, um Aalen noch schöner und lebenswerter zu machen?

Die Vhs gibt die Fragen dann gesammelt und anonymisiert an die Kandidatin und die Kandidaten weiter. Die gesammelten Forderungen und Wünsche werden auch bei weiteren Veranstaltungen zum Thema Wahlrecht der Vhs Aalen angesprochen und gezeigt werden.

Diese Aktion ist Teil des Projektes „Bring Dich Ein – Your Voice Matters“. Es wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es im Internet: https://www.vhs-aalen.de/programm/525-C-6101026

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL