Notbetreuung in Kitas und Schulen

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild: pixabay

Wer Anspruch auf Notbetreuung hat und wie die Regelungen an Kitas und Schulen aussehen.

Aalen. Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Kindertagespflege werden ab Mittwoch, 16. Dezember, bis einschließlich 10. Januar 2021 geschlossen. Für Kita-Kinder sowie Kinder, die in der Kindertagespflege betreut werden, wird an den regulären Öffnungstagen eine Notbetreuung eingerichtet. Die Notbetreuung organisiert der jeweilige Träger. Das teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit.

Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze sowie für Home-Office-Arbeitsplätze gleichermaßen. Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung.  

Entscheidend für die konkrete Ausgestaltung der Notbetreuung werden die derzeit noch nicht bekannten Inhalte der Corona-Verordnung sein. Des Weiteren gibt das Kultusministerium bekannt, dass kurzfristig Orientierungshilfen für die Einrichtungsträger veröffentlicht werden sollen. Eltern mit Kita-Kindern wenden sich direkt an die Kindertageseinrichtung, in der ihr Kind betreut wird.

Fernunterricht für Abschlussklassen - Notbetreuung an den Schulen wird eingerichtet

Auch die Schulen werden ab Mittwoch, 16. Dezember, bis einschließlich 10. Januar 2021 geschlossen.  Es gelten folgende Regelungen:

• Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge werden im verbleibenden Zeitraum bis zu Beginn der regulären Weihnachtsferien am 23. Dezember verpflichtend im Fernunterricht unterrichtet. Für die Schülerinnen und Schüler der übrigen Jahrgänge ist gelten ab 16. Dezember 2020 vorgezogene Ferien. • Notbetreuung: Für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 7, deren Eltern zwingend darauf angewiesen sind, wird im Zeitraum 16. bis 22. Dezember an den regulären Schultagen eine Notbetreuung eingerichtet. In den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) wird im Zeitraum 16. bis 22. Dezember an den regulären Schultagen die Notbetreuung für alle Jahrgangsstufen eingerichtet. 

• Die Notbetreuung erfolgt durch die jeweiligen Lehrkräfte beziehungsweise Betreuungskräfte.  • Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze sowie für Home-Office-Arbeitsplätze gleichermaßen. Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung. 

Eltern mit Bedarf an einer Notbetreuung für die Schulzeiten, beziehungsweise für die Zeiten der Schulkindbetreuung (Betreuungsbausteine der Stadt Aalen) können sich an die jeweiligen Schulsekretariate wenden. Die Schulen und die Stadt Aalen als Anbieter der Schulkindbetreuung werden ergänzend auch direkt die Eltern über das weitere Vorgehen informieren. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL