OB: Anstecken im Freibad ist nicht möglich

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Als Rentschler diese These im Ausschuss äußert, korrigiert ihn ein Allgemeinmediziner aus dem Gremium.

Aalen. Beim Schwimmen im gechlorten Wasser im Freibad könne man sich nicht mit dem Coronavirus anstecken. Das sagte Aalens Oberbürgermeister Thilo Rentschler sinngemäß in der Sitzung des Kultur-, Bildungs-, und Finanzausschusses am Mittwoch. Schließlich gebe man in öffentlichen Schwimmbädern das Chlor wegen seiner desinfizierenden Wirkung ins Wasser. Er bat Dr. Thomas Battran (Grüne), ihn zu korrigieren, wenn er sich irre. Das tat der Stadtrat – von Beruf Allgemeinmediziner – auch umgehend: "Chlorwasser ist nicht steril."

Außerdem hatte Rentschler gesagt, weil es so wenig Fälle in der Region gebe, sei eine Ansteckung unwahrscheinlich. "Bei wem wollen Sie sich denn anstecken, wenn es keine Infizierten gibt?", fragte er. Auch darauf antwortete Battran. Die geringen Fallzahlen seien kein Grund, die Vorsicht fahren zu lassen. Umgekehrt werde ein Schuh daraus. "Wir haben deswegen so wenige Infizierte, weil wir Vorschriften haben", sagte er.

Der Oberbürgermeister antwortete, er sei sehr wohl für Vorsicht und fügte an: "Ich betrachte das differenziert." Dass beispielsweise Diskotheken noch geschlossen hätten, finde er absolut richtig. Aber mit entsprechender Vorsicht sehe er kein Problem darin, Einrichtungen wie zum Beispiel Bäder zu öffnen. Mit seiner Aussage habe er nur auf die Frage Inge Birkholds (CDU) antworten wollen.

Die Stadträtin hatte das Thema Freibad angesprochen. Schade fand sie es nämlich, dass alle Aalener Freibäder am vergangenen Wochenende die Saison trotz der guten Wetterprognosen geschlossen haben, während andere Freibäder in der Region die Saison verlängert haben. Zumindest eins der Aalener Freibäder – zum Beispiel das Rombachbad – könne man doch wenigstens in kommenden Jahren länger geöffnet lassen, wenn es im September wieder so warm sein sollte. Dafür sprach sich auch der OB aus und appellierte an die Aufsichtsrätinnen und Aufsichtsräte der Stadtwerke in den Reihen im Gremium, das als Anregung mitzunehmen.

Auf SchwäPo-Nachfrage hatte Stadtwerkesprecher Igor Dimitrijoski vergangene Woche erläutert, warum das die Saison in Aalener Freibädern nicht verlängert werden konnte. Weil das Hallenbad seit dieser Woche wieder geöffnet hat, würden die Mitarbeiter dort gebraucht.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL