OB bittet, im Rat Maske zu tragen – nicht alle tun es

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Räte, die am Platz keine Maske getragen haben, erläutern ihre Gründe.

Aalen

Auf dem Tisch in der Stadthalle finden die Räte einen Hinweis. Laut Corona-Verordnung gelte für Gremiensitzungen keine Maskenpflicht, wenn ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten wird. "Daher besteht an den Sitzplätzen keine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung", heißt es und weiter: "Wir bitten Sie dennoch, freiwillig einen entsprechenden Schutz auch am Platz zu tragen." Beim Verlassen des Platzes sei eine Maske zu tragen.

Für die Fraktion der Grünen stellte Dr. Thomas Battran den Antrag, "dass während der gesamten Sitzung eine Maskenpflicht festgelegt wird." Er begründete: "Gesetzliche Vorgaben sind das eine, Sinnhaftigkeit ist das andere." Als Gemeinderat wolle man Vorbild sein und eine weitere Verschlimmerung der Pandemie verhindern.

OB Thilo Rentschler antwortete, dass es juristisch keine Möglichkeit gebe, eine Maskenpflicht anzuordnen und appellierte an die Rätinnen und Räte, freiwillig eine Maske zu tragen. Nicht alle Räte kamen der Bitte nach. Mit einigen hat die SchwäPo gesprochen.

Jo Brenner: "Ich verhalte mich so, wie das Gesetz es mir vorschreibt", sagt der CDU-Stadtrat. Von den Grünen lasse er sich nichts vorschreiben. "Ich bin ein freier Mensch!" Beim Aufstehen habe er eine Maske aufgesetzt, am Platz sei der Abstand von 1,5 Metern gewährleistet gewesen.

Albrecht Schmid: Auch der SPD-Stadtrat weist auf den Abstand hin, der eingehalten wurde. Den Antrag der Grünen nennt er "überzogen". "Wenn manche versuchen, so als bessere Menschen dazustehen, dann habe ich dafür kein Verständnis", sagt er.

Ich lasse mir doch von den Grünen nichts vorschreiben.

Herbert "Jo" Brenner CDU-Stadtrat

Manfred Zwick: "Die Politik muss die Leitplanken vorgeben, innerhalb davon müssen sich die Menschen bewegen", sagt der Grünen-Stadtrat. Wenn der OB die Maskenpflicht angeordnet hätte, hätte er selbstverständlich eine Maske getragen. Genauso, wenn einer seiner direkten Sitznachbarn ihn darum gebeten hätte. Beim Betreten und Verlassen des Saals habe er eine Maske getragen. Wenn aber am Platz 1,5 Meter Abstand eingehalten werden, gebe es keine statistischen Zahlen, die den Nutzen einer Maske belegen würden.

Roland Hamm: "Ich habe streng darauf geachtet, die Maske aufzusetzen, wenn ich aufgestanden bin", sagt der Stadtrat von der Linken. Auch während der Wahlen, als die Helfer mit den Urnen durch den Raum gingen, habe er Mund und Nase bedeckt. Ansonsten habe er keine Maske getragen. "Dazu stehe ich", sagt er und verweist auf die AHA-Regeln, die damit eingehalten worden seien. Roland Hamm ärgert, dass die Grünen zwar auf verschärfte Maßnahmen im Rat gedrängt haben, aber im Dezember still gewesen seien. Die Stadt hatte auf dem Greutplatz eine Demo genehmigt, ohne die Auflage, eine Maske zu tragen.

Dr. Frank Gläser: Alle drei AfD-Räte haben am Platz keine Maske getragen. Fraktionsvorsitzender Gläser sagt: "Die Masken sind besonders bei längerem Tragen eine Pilz- und Bakterienkultur, die dann teilweise rückgeatmet wird." Bei 1,5 Metern Abstand sei der ohnehin diskutable Schutzeffekt der Masken nicht mehr oder nicht mehr relevant vorhanden.

Thomas Rühl (FW), der am Platz ebenfalls keine Maske getragen hatte, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die nächste Sitzung soll digital abgehalten werden. Die Voraussetzungen dafür hat das Gremium in derselben Sitzung geschaffen.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL