OB Brütting: Bahnhalt Essingen ist keine Alternative!

+
Im Bereich der Stadtgärtnerei und des Vita Sports soll der Bahnhalt West entstehen.
  • schließen

Im Aalener Gemeinderat überwiegen die Befürworter für einen Bahnhalt Aalen-West.

Aalen. Es ist ein wichtiger Schritt zum Bau des Bahnhalts Aalen-West: Mit deutlichem Mehrheitsbeschluss hat der Aalener Gemeinderat am Donnerstag der Stadtverwaltung grünes Licht signalisiert, um die Planungen für den Bahnhalt West fortzuführen und ein Bebauungsplanverfahren vorzubereiten. Ein Verkehrsgutachten, das noch in Auftrag zu geben ist, soll Antworten auf die Frage geben, welche Auswirkungen der künftige Bahnhalt auf den Verkehr im nahen Umfeld, also im Wohngebiet, haben wird. Zudem will die Stadtverwaltung noch im laufenden Jahr ein Konzept erarbeiten, wie sich der Bahnhalt Aalen-West durch separat geführte Geh- und Radwegen entlang von Sauerbach, Aal und Rombach am besten in den umgebenden Naturraum eingliedern lässt. OB Frederick Brütting kündigte an, dieses Konzept dann vor Ort mit den Bürgerinnen und Bürgern erörtern zu wollen.

Allerdings gab es unterm Strich auch einzelne Gegenstimmen und Enthaltungen. Laut Einzelstadtrat Manfred Traub seien noch einige Fragen ungeklärt, etwa was private Grundstücke und Zufahrten anbelange. Um die künftige Mehrbelastung für die Anwohner herauszufinden, forderte er zusätzlich zum Verkehrs- ein Lärmgutachten.

Die Kritiker

Die Frage, Bahnhalt-West oder Bahnhalt Essingen ist für Norbert Rehm (Aktive Bürger) immer noch nicht geklärt. Er zweifelt weiterhin an der Aussagekraft der vom Landkreis in Auftrag gegebenen Potenzialanalyse. „Ich will nicht nur die Zusammenfassung als Ergebnis sehen. Was hat der Landkreis zu verbergen, warum gibt er das Gutachten nicht zur Einsicht heraus?“, fragte er in Runde. Auch Peter Peschel (CDU) geht die Sache zu schnell. Seiner Meinung nach werde das Umfeld des Bahnhalts-West außer Acht gelassen. „Mir ist völlig unklar, wie die Zufahrt zur Nägeleshofstraße 80 (Abele Maschinenbau, Anm. d. Red.) gelöst werden soll.“

OB Brütting hielt dagegen, dass die Stadt die Grundstücksverhältnisse den Gemeinderäten schon in nicht-öffentlicher Sitzung vorgestellt habe. Er sagte zu, diese Darstellung den Räten in einer der nächsten nicht-öffentlichen Sitzungen erneut vorzulegen. Indes machte Brütting aber auch mit Nachdruck deutlich, dass er die Fragestellung Bahnhalt-West oder Bahnhalt Essingen nicht akzeptiere. „Das impliziert einen Konflikt zwischen Aalen und Essingen, der dieser Sache nicht dienlich ist.“ Er, Brütting, gönne der Nachbargemeinde Essingen „von Herzen“ ebenfalls einen Bahnhalt. „Aber nicht alternativ zum Bahnhalt-West, sondern zusätzlich!“

Eingangs hatte Ulrich Noßwitz von der mit der Potenzialanalyse beauftragten Bernard-Gruppe die wichtigsten Zahlen und Daten vorgestellt, die für einen Bahnhalt Aalen-West sprechen. „Der Landkreis als Auftraggeber wollte keine ausführliche Dokumentation“, meinte er, an Norbert Rehm gewandt. Keiner der Haltepunkte stehe für sich allein.

„Aalen-West funktioniert nur gemeinsam mit einem Halt in Gmünd-Ost“, meinte er. Diese beiden Haltepunkte habe man als jene mit dem höchsten Potenzial ermittelt. Dadurch würden laut Noßwitz etwa sechs Prozent mehr Fahrgäste auf die Remsbahn umsteigen. Die ermittelten Fahrgastzahlen (siehe Info), so Noßwitz, habe man unter Einbeziehung etwa der Einwohnerentwicklung, der Arbeitsplatzsituation und der Einzugsbereiche von Schulen und Hochschule berechnet.

Zahlen, Daten und Fakten des Gutachtens

Wenn nur der Haltepunkt Aalen-West gebaut wird, geht das Gutachten von 572 Fahrgästen an normalen Werktagen aus.

In Kombination mit einem Bahnhalt Schwäbisch Gmünd-Ost würde das für den Bahnhalt Aalen-West etwa 32 zusätzliche Fahrgäste an Werktagen bringen.

Ein Shuttle zur Hochschule würde laut Gutachten zusätzliche Potenziale schaffen. Wenn von den rund 6000 Studierenden und 660 Hochschulbeschäftigten nur zwei Prozent den Shuttle zum Bahnhalt-West nutzen würden, wären das laut Gutachten in Kombination mit dem Bahnhalt Schwäbisch Gmünd-Ost zusätzlich etwa 250 Fahrgäste pro Tag. Insgesamt dann also über 850 Fahrgäste an einem normalen Werktag am Bahnhalt Aalen-West.

Das Gutachten empfiehlt kurzfristig zwei Bahnhaltepunkte Aalen-West und Gmünd-Ost.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare