Pakete für den Tafelladen von der muslimischen Gemeinde

+
Im Ramadan ein guter Brauch: Verteilaktion der muslimischen Gemeinde für die Kunden der Aalener Tafel.

Guter Brauch im Ramadan: Spende von 125 Paketen voller Lebensmittel für Bedürftige.

Aalen. Es war ein nasskalter Samstag, und doch konnte es einem warm ums Herz werden, wenn man miterlebte, was sich vor dem Tafelladen in der Bahnhofstraße ereignete. Schon ab 9 Uhr gab es große Schlangen, doch es öffnete sich nicht die Ladentür, sondern im Hof fuhr ein Lieferwagen der muslimischen Gemeinde vor, beladen mit 125 Paketen für Bedürftige. Vor allem die Aufschrift mit Worten von Mohammed stimmte nachdenklich: wer sich satt in den Schlaf legt, während sein Nachbar der Hunger plagt, der gehört nicht zu uns. Pfarrer Bernhard Richter als Vorsitzender der Aalener Tafel begrüßte die Kunden und die Angehörigen der muslimischen Gemeinde. Sie hatten die Pakete gepackt. Richter freute sich über die soziale Verantwortung der Muslime im Fastenmonat Ramadan und war auch sehr dankbar, dass es nach acht Jahren Pause wieder eine solche Aktion gebe.

Mustafa Demirtas als Vorsitzender der muslimischen Gemeinde bedankte sich für über 30 Jahre Heimat seiner Gemeinde in dieser Stadt. Sie wollten diese Dankbarkeit auch zurückgeben. Gerade in Zeiten von Gewalt und Krieg sei das friedliche Miteinander ganz besonders wichtig.

Anna-Lena Mutscheller von der Stadt Aalen wertete diese Aktion als ein wichtiges und notwendiges Zeichen der Integration. Füreinander da zu sein und sich zu helfen, sei wertvoller denn je.

Innerhalb einer knappen Stunde wurden fast alle Pakete verteilt.

Im Ramadan ein guter Brauch: Verteilaktion der muslimischen Gemeinde für die Kunden der Aalener Tafel.
Im Ramadan ein guter Brauch: Verteilaktion der muslimischen Gemeinde für die Kunden der Aalener Tafel.
Im Ramadan ein guter Brauch: Verteilaktion der muslimischen Gemeinde für die Kunden der Aalener Tafel.
Im Ramadan ein guter Brauch: Verteilaktion der muslimischen Gemeinde für die Kunden der Aalener Tafel.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare