Papierfabrik Palm dankt Mitarbeitern

  • Weitere
    schließen

13 Geehrte repräsentieren 325 Jahre Betriebszugehörigkeit.

Aalen-Neukochen. Auf sehr persönliche Art ehrte Firmenchef Dr. Wolfgang Palm die Jubilare am Firmensitz der Papierfabrik Palm. Er ging ausführlich auf deren Verdienste für das Unternehmen ein und stellte ihr Wirken in den wirtschaftlichen Kontext des Betriebs in Neukochen wie der allgemeinen Situation in der Branche. In "einem herausfordernden Umfeld" werde Palm 2016 ein Umsatzwachstum von 4 Prozent oder 50 Millionen Euro auf 1,4 Milliarden Euro erreichen. "Seit 1991 konnte die Produktion in Neukochen um über 50 Prozent gesteigert werden", sagte Palm. Das Unternehmen werde weiter in neue Technik in den Werken investieren, 2017 stünde der Bau von zwei gasbetriebenen Kraftwerken an. Palm erwähnte auch das Schließen des Wellpappenwerks in Gelsenkirchen (wir berichteten). "Wir sind an der Sanierung dort gescheitert. Wir konnten die Beschäftigten und den Betriebsrat dort nicht von den erforderlichen Veränderungen überzeugen", sagte Palm. Für 2017 erwartet er starke Überkapazitäten auf dem Wellpappesektor.

Aalens OB Thilo Rentschler lobte das Wachsen der Palm-Gruppe. "Binnen 20 Jahren hat sich der Umsatz mehr als versechsfacht." Angesichts der politischen Entwicklungen appellierte er an Firma wie Mitarbeiter: "Es geht um den gesellschaftlichen Zusammenhalt – auch hier in Aalen. Die Stadt investiert in den kommenden Jahren viel in die Zukunft.

Rentschler ehrte gemeinsam mit Wolfgang Palm die Mitarbeiter. 40 Jahre: Hans-Peter Glaser, Erich Klemmer. 25 Jahre: Waldemar Gebel, Dr. Roland Baumann, michael Minder, Roman Zurek, Dirk Rüdiger, Konrad Eckstein, Richard Bahr, Alexander Munt, Martin Natter. 10 Jahre: Anne Freude, Joachim Lange.

Ausführliche Infos zur wirtschaftlichen Entwicklung der Palm-Gruppe auf Regionale Wirtschaft, Seite 34.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL