Pionier der Sexualwissenschaft

+
Magnus Hirschfeld (Zweiter v.r.) beim Kostümfest.

In der Reihe „Männlichkeit(en)?! bietet die Vhs Aalen am 10. Februar einen Online-Vortrag zu Magnus Hirschfeld an.

Aalen. Seine Bücher wurden von den Nationalsozialisten in der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 verbrannt, sein bahnbrechendes Institut für Sexualwissenschaft in Berlin zerstört. Fast wäre es den Nationalsozialisten gelungen, die Erinnerung an Magnus Hirschfeld auszulöschen.

In einem Online-Vortrag der Vhs Aalen am 10. Februar, 19 Uhr, gibt Referent Ralf Dose von der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft Berlin einen Einblick in das Leben von Magnus Hirschfeld. Der Vortrag ist Teil der Reihe „Männlichkeit(en)?!“, die die Vhs Aalen in Kooperation mit der Hochschule und der Stadt Aalen veranstaltet.

In der Reihe werden Konzeptionen von Männlichkeit in Gesellschaft und Kunst, innerhalb und außerhalb des westlichen Kulturkreises ausgelotet. Alle Veranstaltungen der Reihe sind unter der Kategorie „Im Fokus“ auf der Website der vhs Aalen unter www.vhs-aalen.de zu sehen. Dort kann man sich auch für den Vortrag anmelden.

Magnus Hirschfeld war ein deutscher Arzt und Sexualforscher. Er stammte aus einer jüdischen Familie und war selbst homosexuell. Er setzte sich bereits ab 1897 mit seinen Mitstreitern für die Rechte von Homosexuellen ein, so etwa für die Abschaffung der Strafen für sexuelle Handlungen unter Männern.

Hirschfeld gründete 1919 das Institut für Sozialwissenschaft als einen Ort der wissenschaftlichen Forschung und Ausbildung, aber auch der medizinischen Betreuung von Patienten.

Bereits vor dem Angriff der Nationalsozialisten auf das Institut für Sexualwissenschaft wurde Magnus Hirschfeld mehrfach Opfer nationalsozialistischer Angriffe. Nachdem er 1920 nach einem Vortrag schwer verletzt wurde, fühlte sich Magnus Hirschfeld in den 1930er Jahren nicht mehr sicher in Deutschland. Er ging auf Vortragsreisen in die Vereinigten Staaten, Asien und den Orient und blieb anschließend im Exil, zunächst in der Schweiz und dann in Frankreich, wo er 1934 verstarb.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema