Polizei bremst Auto-Poser aus

  • Weitere
    schließen
+
Besatzungen mehrerer Polizeiwagen – wie hier an einer Tankstelle in der Wilhelmstraße – sind in der Osternacht im gesamten Aalener Stadtgebiet im Einsatz, um sogenannte Auto-Poser zu kontrollieren.

Auch Aalener Parkplätze und Tankstellen sind über die Osterfeiertage zu Treffpunkten von Autofahrern geworden, die mit ihren getunten PS-starker Boliden protzen. Wie die Polizei dagegen vorgeht.

Aalen

Großangelegte Treffen der Auto-Poser-Szene: Die finden vor allem bei gutem Wetter immer häufiger auch im Großraum Aalen statt – die Osterfeiertage scheinen dafür zudem ein beliebter Anlass gewesen zu sein.

Es ist Ostersonntag 22 Uhr. Drei Funkstreifenwagen und ein Dienstfahrzeug der Polizeihundestaffel passieren die Osterbucher Steige. Die Scheinwerfer der Polizeiwagen erleuchten das Gelände an der Limes-Thermen. Dort wird es hektisch. Campingstühle werden zusammengepackt und die Musik leiser gedreht. Als die jungen Menschen die Ordnungshüter als solche erkennen, stehen sie rasch einige Schritte auseinander.

Die beiden Parkplätze sind brechend voll mit Autos. Die Zustände sind so chaotisch, dass die Polizisten sich entscheiden, die Ansammlung aufzulösen und die Kraftfahrer bitten, dass Gelände zu verlassen. Denn nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung sind Aufenthalte auf Parkplätzen erlaubt, allerdings nur mit maximal fünf Angehörigen des eigenen und eines anderen Haushalts, plus Kinder unter 14 Jahren.

"Wir haben mehrere Personen, die beieinandergestanden sind, kontrolliert und die Verstöße geahndet", so Polizeisprecher Holger Bienert. Auf dem gesamten Gelände wurden unzählige Tüten und Verpackungen eines Schnellrestaurants hinterlassen.

"Wir haben Informationen, dass sich die Fahrer auf die umliegenden Parkplätze verteilen und sich neue Treffpunkte suchen" so ein Polizist am Sonntagabend an der abgesperrten Zufahrtsstraße. Das Katz- und Maus-Spiel beginnt. Die Poser verteilen sich im gesamten Stadtgebiet und werden von etlichen Streifenbesatzungen aufgesucht und kontrolliert.

Neu ist, dass die Auto-Poser auch aus den benachbarten Landkreisen ihren Weg nach Aalen finden.

Polizei Aalen

An Tankstellen in der Robert-Bosch-Straße, Wilhelmstraße und an Parkdecks am Bahnhof und an der Diskothek "Apfelbaum" werden die Beamten schnell fündig. Viele Jugendliche stehen in Gruppen beieinander.

Das Problem an den Limes-Thermen ist allerdings nicht erst seit gestern bekannt. Gäste des direkt angrenzenden Hotels hatten sich in früheren Zeiten schon oft über den Lärm und den Müll beschwert. Die Stadtverwaltung reagierte und verhängte Parkverbote zwischen 23 und 7 Uhr.

Die Dimension ist nun aber eine andere. Neu ist laut Polizei, dass selbst aus den benachbarten Landkreisen Rems-Murr, Heidenheim, sogar aus Esslingen, die Poser ihren Weg nach Aalen finden, um den Ausblick über der Stadt zu genießen, mit ihrem Karren zu protzen und sich mit ihren Kollegen aus der Ostalb zu treffen.

So unterstützten die Aalener Polizeibeamten über ganz Ostern Kräfte aus Schwäbisch Gmünd, Ellwangen und sogar aus Göppingen, um Herr der Lage zu sein.

Die Polizisten verstehen zwar, dass junge Menschen am Wochenende und an Feiertagen raus wollen, doch für die Missachtung der Abstands- und Hygieneregeln zeigen sie kein Verständnis.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL