Romance Scamming: Liebesbetrüger machen Beute

  • Weitere
    schließen
+
Symbolfoto: pixabay

Insgesamt erbeuten die Liebesbetrüger einen Geldbetrag in Höhe von etwa 120.000 Euro. 

Aalen. Zu Beginn des Jahres sind zwei Frauen aus dem Raum Aalen im Alter von 56 Jahren und 39 Jahren Opfer von Betrügern geworden. Dabei haben die sogenannten Romance Scammer eine Beute von rund 120.000 Euro gemacht. Laut Polizei wurden beide Opfer über verschiedene soziale Netzwerke angeschrieben und in der Folge entwickelte sich ein intensiver Austausch per Chat. Dabei gaben sich die Betrüger in beiden Fällen als alleinstehende Männer aus und täuschten die Frauen über ihren Lebenslauf.

Nachdem es den Tätern gelang eine emotionale Bindung zu den Frauen zu knüpfen, konnten sie diese dazu bewegen, Geldbeträge an verschiedene Konten zu überweisen. In einem der beiden Fälle, wurde das Geld für eine angebliche private Notlage dringend benötigt, im anderen Fall sollte es sich bei der Überweisung um eine sehr gute Geldinvestition handeln. Letztendlich wurden die Frauen in beiden Fällen um ihr Geld betrogen. Insgesamt erbeuteten die Liebesbetrüger dadurch einen Geldbetrag in Höhe von etwa 120 000 Euro.

Um zu verhindern, dass Romance Scammer mit dem falschen Liebesspiel weiterhin erfolgreich sind, bittet die Polizei auf Partnerbörsen und Chatportalen vorsichtig zu sein. Derartige Portale seien zwar dafür da, neue soziale Kontakte zu knüpfen, allerdings sollte daran gedacht werden, dass die Person am anderen Ende der Leitung vielleicht nicht die ist, für die sie sich ausgibt, so die Polizei. Betroffene sollten ins Grübeln kommen, wenn ein erwachsener Mann ohne ein persönliches Treffen plötzlich von Liebe und einer gemeinsamen Zukunft spreche. Die Polizei warnt davor sich nicht blindlings in eine Vorstellung zu stürzen, aus der es am Ende nur ein böses Erwachen gebe - und kein Geld an Personen zu überweisen, die Sie nicht persönlich kennen. Im Zweifel werde gebeten, Kontakt zur Polizei aufzunehmen. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL