Sägen, bohren und biegen: bis alles am Hocker richtig sitzt

+
ee

Der Explorhino-Workshop „Hockerbau für Jung und Alt“ im Rahmen der offenen Werkstatt läuft so gut, dass das Angebot wiederholt wird.

Aalen

Das explorhino hat in der offenen Werkstatt im Aaccelerator eine besondere Aktion veranstaltet. Zusammen mit Matthias Knötzinger von „machen&erleben“ bot sich die Möglichkeit, selbst einen Hocker zu bauen. Dabei hatten Neulinge, aber auch motivierte Handwerksprofis die Chance, sich als Möbelschreiner zu versuchen.

Im Workshop bauten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Holz, Textil und Stahl eigenständig ihren Hocker. Mit Hilfe der Anleitung und den Arbeitsvorrichtungen bearbeiteten alle selbstständig das Material-Set und lernten beim Sägen, Leimen, Biegen und Schrauben die Materialien und Werkzeuge kennen.

Dazu lieferte die Anleitung Hintergrundwissen zu den Materialien - woher kommen unsere Ressourcen und wie werden Produkte eigentlich hergestellt?

Dem Aufruf von explorhino folgten etwa 25 neugierige Teilnehmer, vom Fünfjährigen, der im Kindergarten schon fleißig bohrt und sägt, bis zum rüstigen Rentner, der mit seinem Enkel regelmäßig die offene Werkstatt besucht.

Aufgrund der erfolgreichen Aktion und der großen Nachfrage, wird der Workshop am Samstag, 4. Dezember, von 13 bis 17 Uhr im Aaccelerator noch einmal angeboten. Eine vorherige Anmeldung im Veranstaltungskalender unter www.explorhino.de ist nötig. Der Workshop richtet sich an alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zwischen 14 und 99 Jahren, die Lust haben, selbstständig zu bauen, zu entdecken und zu lernen. Der Hockerbau ist kostenlos und die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bezahlen das, was ihnen der Hocker und das Erlebnis wert sind. Die Teilnahme für Kinder unter 14 Jahren ist zusammen mit einem Erwachsenen möglich. Gerne kann sich in der offenen Werkstatt auch vor und nach dem Workshop handwerklich betätigt werden. Dafür ist keine Anmeldung nötig. Die aktuell geltende Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist zu beachten.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare