Saunieren unter Corona-Bedingungen

  • Weitere
    schließen
+
Das Liegen auf den Bänken in den Saunen in den Limes-Therme in Aalen ist verboten. Lediglich im Sitzen und auf Handtüchern darf im textilfreien Bereich sauniert werden. Auch Aufgüsse und das Wedeln finden in diesen Tagen nicht statt.
  • schließen

Die Limes-Thermen in Aalen haben wieder geöffnet. Wie das Hygienekonzept funktioniert und welche Vorschriften gelten. Ein erster Besuch in Sauna und Bad.

Aalen

Die Ampeln auf der Internetseite der Limes-Therme leuchten grün – heißt, es dürfen noch Bade- und Saunagäste ins Bad. Seit Dienstag, 15. September, haben die Limes-Thermen Aalen wieder geöffnet. Aufgrund der Corona-Pandemie gelten auch hier Hygiene- und Abstandsregeln. Beim ersten Besuch im Bad zeigt Reinhold Michelberger, Bäderleiter der Stadtwerke Aalen, wie Saunieren und Baden in Corona-Zeiten funktioniert.

Gelbe Abstandsmarkierungen am Boden und Hinweisschilder führen den Badegast zum Eingang. Nicht über den Haupt-, sondern über den ehemaligen Restauranteingang gelangt man ins Bad. Dort angekommen heißt es Maske auf und Hände desinfizieren. Durch das ehemalige Restaurant wird der Badegast zur Kasse geleitet. Wie bei einem Restaurantbesuch gilt auch hier: Kontaktformular ausfüllen.

An der Kasse muss Abstand gehalten werden. Auf einer Markierung am Boden und einem Schild werden die Kunden darauf hingewiesen, erst vorzutreten, wenn sie aufgerufen werden. "So vermeiden wir, dass die Gäste im Kassenbereich zu nah beieinander stehen", erklärt Michelberger. In den Umkleidekabinen hängt ein Plan, wie viele Personen sich gleichzeitig in einem Becken aufhalten dürfen. Ein- und Ausgangsschilder leiten die Badegäste zu den Becken, Toiletten und Duschen. "Den Zugang zu den Duschen vom Badbereich aus, mussten wir sperren", sagt Michelberger. Zu den Toiletten hat man über den Badebereich Zutritt. "Die Duschen erreicht man über den Umkleidebereich", sagt Michelberger.

Umwege müssen auch die Hotelgäste in Kauf nehmen, denn der direkte Zugang ins Bad musste gesperrt werden. Gleiches gilt für den Zugang zu den Textilsaunen. "Alle Saunen im Untergeschoss des Badebereichs sind zu", sagt Michelberger. Auf entspanntes Schwitzen im Saunabereich müssen die Gäste nicht verzichten. Wie in den Becken gilt auch hier eine Maximalanzahl in den Saunakabinen. 173 Badegäste dürfen sich im Bad gleichzeitig aufhalten. Im Saunabereich sind 45 weitere Gäste erlaubt. 50 Personen im Außenbecken, fünf in der Grotte und lediglich eine Person darf sich im Kneippbecken aufhalten.

Manchmal muss ich Badegäste an die Maske erinnern.

Mareike Göke Stadtwerke Aalen

Dass sich die Badegäste an die Hygienevorschriften halten und die Becken nicht überfüllt sind, kontrolliert unter anderem Mareike Göke von den Aalener Stadtwerken. "Die Badegäste halten sich bisher sehr gut an die Corona-Regeln", sagt sie während ihrem Rundgang am Beckenrand. Sie seien froh, wieder in die Therme kommen zu dürfen. "An die Maskenpflicht muss ich manchmal erinnern", sagt sie. Außer in den Becken, Duschen und Saunen gilt diese im ganzen Bad.

Beim Saunieren unterhält sich ein Paar darüber, wie glücklich sie seien, wieder in einer Sauna zu sitzen. Ganz unbeschwert und unkompliziert ist es in diesen Tagen nicht. Es gibt weniger Angebote, die Dampfsauna ist geschlossen und auch der Eisbereiter ist nicht in Betrieb. Ebenfalls anders ist, dass man sich vor dem Betreten der Sauna, an einer Magnettafel einen Magnet auf das Feld "In der Kabine" stecken muss. Beim Verlassen muss der wieder auf das grüne Feld "Freie Plätze" gepinnt werden. Und das Liegen auf den Bänken in der Sauna ist verboten. "Aufgüsse und das Wedeln finden ebenfalls nicht statt", sagt Michelberger.

Nur eine bestimmte Personenzahl, darf in die Becken und Saunen in den Thermen. Abstand muss eingehalten werden.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL