Schlüssel für den KubAA überreicht

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Bei einem Festakt mit geladenen Gästen ist der Aalener Kulturbahnhof am Samstagabend offiziell seiner Bestimmung übergeben worden.

Aalen

Viele Gründe gibt es, sich zu freuen an diesem Samstag, 3. Oktober. Der Aalener Kulturbahnhof KubAA wird mit einem Festakt offiziell eröffnet. Das ist Gelegenheit für Musiker, wieder auf der Bühne zu stehen, für Politiker Reden vor größerem Publikum zu halten und für Menschen, wieder zusammenzukommen – auch wenn sie Masken tragen oder Abstand halten müssen.

Die Freude über all das ist deutlich zu spüren an diesem Abend. Am deutlichsten, als die Stumpfes gemeinsam mit Chris Wegel und einem Ensemble der Musikschule auf der Bühne im Theatersaal stehen, ein eigens für den KubAA getextetes Lied präsentieren und langen, lauten Applaus dafür bekommen. Damit ist der Kulturbahnhof mit Leben gefüllt.

Eingeleitet hat den Abend mit einem Trommelwirbel vor dem KubAA Ulik Robotic. Noch verhüllt da eine Plane mit der Aufschrift "Los geht's" den Eingang. Gäste helfen Oberbürgermeister Thilo Rentschler dabei, den Eingang zu enthüllen. Die Stumpfes bitten herein und dann geht es wirklich los.

Ein Film erzählt von der Geschichte des Gebäudes. 1866 wurde es als Ausbesserungswerk der königlich-württembergischen Staatseisenbahn in Betrieb genommen. 1945 zerbombten die Alliierten das Bahnhofsgelände. Später wurde das Gebäude auf dem Baustahlgelände industriell genutzt. Noch später, 2014, als die Halle bereits leer stand, wurde sie ein Raub der Flammen.

Der Film erzählt auch von der Zukunft. Jürgen Schwarz vom Kino am Kocher, Chris Wegel von der Musikschule und Tonio Kleinknecht vom städtischen Theater berichten von der Vorfreude aufs neue Zuhause.

Danke Euch für den Mut, dieses Projekt zu realisieren.

Michael "Flex" Flechsler Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle

In seiner Begrüßung nennt der OB den KubAA einen "Leuchtturm der Kultur" und eine "Symbiose aus Theater, Programmkino, Ballettschule, dreimal Orchester und Musikschule. Und oben drauf noch Orgelspiel und ganz, ganz viel Stadtentwicklung und ein herrlicher Saal für unsere Vereine." Beinahe wäre der "Leuchtturm" nicht fertig geworden. "Verdammt knapp" sei es gewesen, wie der OB sagt. Um die 60 Handwerker haben in den vergangenen Wochen zeitgleich geschafft. Fertig geworden sind sie am Freitag um 15.30 Uhr, wie Dr. Roland Schurig später bei einer Führung durchs Gebäude verraten wird. Aber noch nicht ganz fertig. Ein Raum in der Musikschule ist noch nicht präsentabel. Er wird bei der Führung ausgespart. "Wenn man das Gebäude am Montag noch gesehen hat, hat man es nicht geglaubt", sagt auch Chris Wegel in seinen Dankesworten bei der Schlüsselübergabe.

Michael "Flex" Flechsler von den Stumpfes moderiert den Festakt und dankt im Namen aller Kulturschaffenden der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat für den Mut, das Projekt zu realisieren.

Dr. Bärbel Kofler, Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechte, spannt in ihrer Ansprache den Bogen zwischen KubAA, dem Tag der Deutschen Einheit und Menschenrechten. Sie erinnerte an die, die in der ehemaligen DDR für Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und politische Teilhabe demonstrierten. Zu Freiheit und Menschenrechten gehöre Kunstfreiheit, was Rentschler zuvor schon angesprochen hat. "Kunst braucht Räume", sagt Kofler. "Physische Räume, aber auch geistige Freiräume." Nur durch diese Freiräume könne sich Gesellschaft weiterentwickeln.

Die physischen Räume gestaltet hat das Büro Ackermann und Raff aus Stuttgart. Architekt Hellmut Schiefer sagt: "Die Geschichte des Orts soll erhalten bleiben und wieder lebendig werden." Den Charakter des Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert habe man wiederhergestellt. "Das Gebäude bringt Tradition und Innovation zusammen", sagt Landrat Dr. Joachim Bläse. Dem Aalener KubAA sagt er eine Strahlkraft voraus, die über Aalen hinausreicht, hinein in den Ostalbkreis und über den Ostalbkreis hinaus. "Ich wünsche dem KubAA, dass er Fahrt aufnimmt, sich seinen Weg in die Region bahnt und dass seine Wagen stets voll besetzt sind", schloss der Landrat.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL