Schule, Corona und Freizeit – wie Toska Eiberger alles vereint

  • Weitere
    schließen
+
Nach dem Homeschooling verbringt Toska Eiberger gerne erst einmal Zeit an der frischen Luft. Ihre zwei Islandpferde sind dann der perfekte Ausgleich zum ständigen Schulstress.
  • schließen

Die 16-jährige Schülerin gibt einen Einblick in ihren Schulalltag und in ihre Freizeit. Sie träumt von einem normalen Alltag.

Aalen

Homeschooling und Ausgangsbeschränkung: Diese zwei Aspekte treffen auch Jugendliche hart. Wie geht es ihnen in dieser Corona-Zeit? Die Schülerin Toska Eiberger gibt einen Einblick in ihren Alltag.

Toska Eiberger ist 16 Jahre alt und geht in die elfte Klasse der Waldorfschule in Aalen. Bevor die Schule morgens anfängt, muss sie zuvor an die frische Luft. "Ich bin sonst immer von Dewangen bei Wind und Wetter mit dem E-Bike zur Schule gefahren", sagt sie. Da sie das nun nicht kann, geht sie morgens zusammen mit ihrer Mutter eine Runde spazieren.

Wenn dann um 8 Uhr die Schule beginnt, stehen bei ihr die Computer und das iPad bereit. "Da bin ich wirklich gut ausgerüstet", sagt Toska Eiberger. Anderen Mitschülern stehe nur ein Handy zur Verfügung.

Abgekapselt daheim

Homeschooling habe für Toska Eiberger eine gute und eine schlechte Seite. "Man ist einfach total abgekapselt von den anderen", sagt die Schülerin. Und die Ablenkung daheim sei groß. Aber auch die Pausen seien einfach zu kurz. "In der Schule gehen wir in den Pausen immer in die Schulküche und essen dort", sagt sie. Zuhause geht das nicht. Da muss man erst mal überlegen, was man sich schnell kochen könnte und sich dann an den Herd stellen.

"Der Großteil meiner Familie ist im Moment im Homeoffice oder im Homeschooling, so können wir uns zwar abwechseln", sagt die 16-Jährige. Doch viel Zeit zum Essen bleibe dann nicht übrig.

Die gute Seite sei, dass die Schule nun endlich digitaler werde. Doch das ist vor allem für die Lehrer nicht immer einfach. "Manche Lehrer kommen mit dieser ganzen Situation gut klar, andere aber eben nicht so", erklärt Toska Eiberger.

Manche Lehrer kommen mit dieser ganzen Situation gut klar, andere aber eben nicht so.

Toska Eiberger Schülerin

Viel mehr Hausaufgaben

Einen großen Unterschied merkt die Elftklässlerin bei den Hausaufgaben. "Ich habe das Gefühl, wir haben viel mehr Hausaufgaben." Bis spät am Abend sitze sie meist an ihren Aufgaben. "Wir haben das aber schon angesprochen und hoffen, dass es weniger wird", sagt sie.

Wenn der Videounterricht vorbei ist, macht sie sich nicht gleich ran an die Hausaufgaben. "Ich brauche nach der Schule erst einmal Zeit für mich und gehe meist etwas raus", sagt sie. Der perfekte Ausgleich dafür seien ihre beiden Islandpferde oder ihr Hund. Nicht nur in der Schule hat sich für die 16-Jährige einiges geändert. "Ich bin jetzt nicht der Typ, der jedes Wochenende mit Freunden weggeht", sagt sie. Aber trotzdem sei es komisch, wenn sie sich mit ihrer Freundin trifft und nicht wirklich weiß, wie man sich begrüßen soll. "Mir fehlen aber auch meine Großeltern", sagt sie. Da sie es nicht riskieren wolle ihre Großeltern anzustecken, sei der Besuch seltener geworden.

Der Blick in die Zukunft

Auch wenn die Rückkehr zum Normalzustand noch lange nicht in Sicht ist, hat die Schülerin schon jetzt einige Pläne, was sie machen würde, wäre die Situation wieder normal. "Ich würde gerne wieder ins Fitnessstudio gehen oder mich wieder mit meinen Freunden treffen", sagt sie. Aber auch ein Ausflug wäre schön. "Dabei muss es nicht mal sein, dass ich in ein anderes Land reise", erklärt sie.

Außerdem stehen auch kommendes Jahr ihre ersten Prüfungen an. "Ich wäre froh, wenn bis dahin alles wieder normal wäre und ich meine Prüfung unbesorgt schreiben kann", sagt sie. Mit 13 Jahren hat die 16-Jährige ein Buch geschrieben. Ist nun, während Corona, Zeit für ein neues Werk? "Es fehlt im Moment noch eine gute Story."

Frische Luft ist für sie besonders wichtig

Toska Eiberger ist 16 Jahre alt und lebt gemeinsam mit ihren Eltern und ihren drei Geschwistern in Dewangen. Sie geht in die elfte Klasse der Waldorfschule in Aalen. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten an der frischen Luft, entweder mit ihrem Hund oder ihren zwei Islandpferden. Bereits mit 13 Jahren hat sie ihr eigenes Buch geschrieben. Mit dem Titel "Unfall mit Folgen".

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

WEITERE ARTIKEL