Schulen und Kitas machen bald auf - zumindest vielleicht

  • Weitere
    schließen
+
So könnte es am Montag sein, wenn die Corona-Zahlen nicht steigen: Schüler strömen wieder in die Schule – im Bild das Wasseralfinger Kopernikus-Gymnasium. Archivfoto: opo
  • schließen

Die Sieben-Tage-Inzidenz der neu Infizierten liegt unter 165. Bleibt es die nächsten Tage so, könnten Schulen und Kitas am Montag geöffnet werden.

Aalen

Ein „erstes vorsichtiges Signal für die Öffnung von Schulen und Kitas“ sieht das Landratsamt darin, dass die Zahl der neu mit Corona infizierten Personen in den vergangenen Tagen im Ostalbkreis deutlich nach unten gegangen ist.

Diesen Montag lag die 7-Tage-Inzidenz im Ostalbkreis erstmals wieder unter 165. Zuletzt hatte das Gesundheitsamt eine so niedrige Zahl am 11. April verzeichnet. „Damit hat der Landkreis eine wichtige Wegmarke auf dem Weg zu ersten Öffnungen erreicht“, heißt es dazu aus dem Landratsamt. Denn bei einer Unterschreitung der Inzidenz an fünf Werktagen in Folge dürfen Schulen wieder in den Wechselunterricht starten und Kitas den Vollbetrieb aufnehmen.

SchwäPo informiert online

Noch hat der Ostalbkreis erst an zwei Werktagen (Montag und Dienstag) die Unterschreitung des maßgeblichen Werts der Bundesnotbremse geschafft. Landrat Dr. Joachim Bläse skizzierte am Dienstag dennoch den möglichen Fahrplan, sollten die Zahlen sich weiterhin günstig entwickeln: „Sofern unsere Inzidenz auch die nächsten Tage bis einschließlich Samstag unter 165 bleibt, würden wir dies noch am Samstagabend förmlich bestätigen und über unsere Internetseite sowie unsere Social-Media-Kanäle bekanntmachen“, so der Landrat - die SchwäPo wird online auf allen Kanälen berichten. Bläse weiter: „Damit könnten ab Montag, 17. Mai die Schulen in den Wechselunterricht einsteigen und Kitas Normal- anstelle von Notbetrieb anbieten.“

Schulen informieren die Eltern

Inwieweit die Schul- und Kitaträger in diesem Fall organisatorisch schon ab dem Montag tatsächlich organisatorisch vorbereitet sein und öffnen könnten, darüber informieren die Schulen und Kitas jeweils selbst die Eltern. Sobald während der jetzt laufenden Woche allerdings der Inzidenz-Wert nur an einem einzigen Tag über 165 liegt, „beginnt die 5-Werktage-Frist wieder neu zu laufen“, räumt Bläse ein und es heißt: Zurück auf Los. Eine Öffnung würde sich dann entsprechend verzögern.

Erneuter Appell des Landrates

Noch am vergangenen Wochenende hatte es nicht nach einem schnellen Sinken der Inzidenz ausgesehen. Umso erfreulicher ist aus Sicht des Landrats und des Krisenstabs im Landratsamt nun der deutliche Rückgang der Neuinfektionen, der hoffentlich anhält. Mit Blick auf die anstehenden Feiertage mehrerer Religions- und Glaubensgemeinschaften appelliert Bläse, die geltenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen weiterhin zu befolgen, „um das Erreichte nicht zu gefährden“. Angesichts der nach wie vor hohen Auslastungen der Kliniken Ostalb rät der Landrat auch dringend von risikoreichen Freizeitaktivitäten am verlängerten Wochenende über Christi Himmelfahrt ab.

Stadt koordiniert

Das Thema Schulöffnung beschäftigt auch die Aalener Stadtverwaltung: Denn das Landratsamt hat am Dienstagnachmittag auch die Schulträger im Kreis informiert, dass ab Montag, 17. Mai. möglicherweise Öffnungen an Schulen und Kitas möglich sind.

Auf die Stadt als Träger zahlreicher Schulen und Kitas kommt nun organisatorische Arbeit zu. „Die betreffenden städtischen Fachämter werden bis Freitag, 14. Mai, Konzepte und Vorgehensweise koordinieren“, meldet die Stadt dazu.

Am Freitag werde es eine Abstimmung zwischen der Verwaltung und den geschäftsführenden Schulleitern geben. Ob eine Öffnung möglich ist, entscheidet aber, wie berichtet, das Landratsamt als maßgebliche Stelle aufgrund der Vorgaben in der „Bundesnotbremse“ jedoch erst am Samstag.

Die Bundes-Notbremse für Schulen und Kitas

Sofern in einem Stadt- oder Landkreis das Gesundheitsamt eine seit drei Tagen in Folge bestehende Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 165 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner festgestellt und ortsüblich bekannt gemacht hat, sind Unterricht und Betreuung in Präsenz ab dem übernächsten Werktag einzustellen. Umgekehrt können Unterricht und Betreuung in Präsenz dann wieder erfolgen, wenn an fünf Werktagen hintereinander die Sieben-Tages-Inzidenz unter 165 liegt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL