Schutzstandards für Pflegekräfte in Heimen und ambulanten Diensten erhöht

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild: pixabay

Personal wird unter anderem zwei Mal wöchentlich mit einem Antigentest auf Corona getestet.

Aalen. Seit Mittwoch, 16. Dezember, gilt die neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg, mit der nicht nur der momentane Lockdown rechtlich geregelt wird, sondern auch weitere Schutzvorschriften für Pflegeheime und ambulante Dienste festgelegt wurden. Das teilt die Kreisverwaltung am Donnerstag mit.

So muss ab sofort das Personal von stationären Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf sowie von ambulanten Pflegediensten einen Atemschutz mit FFP2- oder vergleichbarem Standard tragen. Neu ist auch die Regelung, dass das Personal zwei Mal wöchentlich durch die Einrichtung oder den ambulanten Pflegedienst selbst mit einem Antigentest auf Corona getestet werden muss.

Ostalbkreis koordiniert Auslieferung von FFP2-Masken

"Dies hat erneut Einfluss auf die Arbeit der Pflegekräfte und bringt neue Herausforderungen mit sich. Weil es unser aller Anliegen ist, besonders vulnerable Gruppen unserer Bevölkerung gut zu schützen, unterstützt der Ostalbkreis die Einrichtungen und Pflegedienste gerne und koordiniert die Ausgabe der FFP2-Masken", erklärt Landrat Dr. Joachim Bläse. "Wir haben die Masken beim Sozialministerium geordert und wurden informiert, dass wir bis spätestens 20. Dezember beliefert werden sollen. Wir werden dann unverzüglich mit der Verteilung starten."

Da es für Einrichtungen und Pflegedienste teils schwierig sei, so die Rückmeldung einiger Leitungen, die verpflichtend vorgeschriebenen Personaltestungen durchzuführen, hat die Kreisverwaltung sich mit den Ärzteschaften abgestimmt. So stehen zum einen Heimärzte zur Verfügung, die Einrichtungspersonal entsprechend schulen und unterweisen können. Das Landratsamt ist bei Bedarf bei der Kontaktvermittlung behilflich. Zum anderen haben der Malteser Hilfsdienst, die DRK-Kreisverbände Aalen und Schwäbisch Gmünd sowie die Johanniter-Unfall-Hilfe ihre Unterstützung als Ansprechpartner und Dienstleister zugesagt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL