SchwäPo-Shop geht, die SchwäPo kommt

+
Blick auf den SchwäPo-Shop. Seit Donnerstag, 19. August, läuft dort der Abverkauf. In das Gebäude ziehen ein Café sowie Redaktion und Verlag ein.

SDZ Druck und Medien zieht mit Redaktion und Verlag in die Aalener City. Abverkauf läuft noch bis Ende Oktober.

Aalen.

Eine Institution geht, eine Institution kommt. Der SchwäPo-Shop in der Innenstadt schließt. Noch bis Ende Oktober läuft der große Abverkauf. Die Zukunft steht schon in den Startlöchern.

Die SchwäPo-Redaktion und der Verlag SDZ wollen das historische Gebäude an der Reichsstädter Straße zu einem Treffpunkt des Austausches und der Kommunikation machen. Wo SchwäPo draufsteht, bleibt auch SchwäPo drin. Bernd Sievers (57), Geschäftsführer der SDZ Druck und Medien GmbH, die unter anderem die Tageszeitung Schwäbische Post herausgibt, steht am ersten Abverkaufstag im Geschäft und erläutert die zukünftige Nutzung des Gebäudes. Er weiß, dass viele Bürger das Aus für den SchwäPo-Shop bedauern. Jahrelang war das dreigeschossige Gebäude Anlaufstelle für kreative Geschenkideen und hochwertigen Bürobedarf. Kundin Rosalie Terczki ist traurig und, ja, auch sauer, dass dieses schöne Geschäft schließt. Das sagt sie auch Bernd Sievers. Auch Anita Staudinger bedauert das Aus. Sievers hört zu und nennt die Gründe. Das Geschäft habe sich einfach nicht mehr gerechnet, schon seit Jahren.

SDZ-Geschäftsführer Bernd Sievers beantwortete am ersten Abverkaufstag im Schwäpo-Shop Fragen zur zukünftigen Nutzung des Gebäudes.

Viele Aalener fragen sich, was aus dem Standort wird. Sievers steht im SchwäPo-Shop und gibt an diesem Tag Auskunft: „Unsere Planungen sehen vor, dass wir im Erdgeschoss, begleitet durch die Einrichtung eines kleinen Cafés, einen Treffpunkt des sozialen Miteinanders für Kunden und Mitarbeiter und somit auch einen Anziehungspunkt in der Aalener Innenstadt schaffen“, sagt er. Das Medienhaus SDZ, in dem neben der SchwäPo noch die Gmünder Tagespost sowie der Xaver und mehrere Wochenzeitungen erscheinen, baut einen Kommunikationstreffpunkt mitten in der Innenstadt.

Das Erdgeschoss wird zum Ort der Begegnung. Kunden und Abonnenten haben dort einen direkten Draht zu den Redakteuren und den Mitarbeitern der SDZ. Auch in den oberen Etagen soll vor allem der innovative Austausch im Mittelpunkt stehen. „Heute ist ein Büro mehr als ein Arbeitsplatz, es ist vielmehr eine Begegnungsstätte und ein Wohlfühlort für kreative Köpfe“, sagt Sievers. Ein modernes Medienhaus ist längst mehr als ein Ort, an dem eine Zeitung gedruckt wird. Redaktion, Vermarktung, Gestaltung, Geschäftsführung – die SDZ öffnet sich im Herzen Aalens. „Was spricht dagegen, Leserinnen und Leser direkt an der Redaktionskonferenz teilnehmen zu lassen?“, fragt Chefredakteur Lars Reckermann (51). Spannende Interviews und Gespräche können auch im Café vor Publikum geführt werden.

Sowieso ist Transparenz wichtig. Sievers: „Wir wollen mit dem Umbau Offenheit in der Fläche schaffen und gleichzeitig individuelle Frei- und Rückzugsräume ermöglichen. Im Fokus steht die Einrichtung von Arbeitsplätzen, die die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit mit Hilfe von crossfunktionalen und projektorientierten Teams fördert.“ Der Manager rechnet mit einer Umbauzeit von etwa einem Jahr. Die Stadt hat bereits sehr positiv auf die Ideen reagiert. „Wenn das Café dann eröffnet, kommen sie doch auf einen Kaffee vorbei“, lädt Sievers Rosalie Terczki ein. „Das mache ich dann gerne“, antwortet sie.

Abverkauf: Noch bis Ende Oktober läuft der Abverkauf im SchwäPo-Shop an der Reichsstädter Straße 5-9. Auf einzelne Artikel gibt es bis zu 50 Prozent Rabatt. Öffnungszeiten: Montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 16 Uhr.

Bernd Sievers (r.) im Gespräch mit einem Kunden und den Kundinnen Anita Staudinger (2.v.l.) und Rosalie Terczki.
Erste Ideen: So könnte es zukünftig im Erdgeschoss des SchwäPo-Gebäudes aussehen.
Erste Ideen: So könnte es zukünftig im Erdgeschoss des SchwäPo-Gebäudes aussehen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare