Skifahren mit 2G - was geht?

+
Wintersport am Ostalbskilift.
  • schließen

Wie die Aalener Skiclubs diese Corona-Saison planen. Unter welchen Bedingungen öffnen die Skilifte auf der Ostalb? Und welche Rolle spielen überhaupt noch Busausfahrten?

Aalen

Die Skilifte Trübenreute (Dewangen) und Kapfenburg sind aufgebaut. Und auch der große Ostalb-Skilift und das Skizentrum Hirtenteich sind startklar. „Die Leute wollen raus. Sie brennen geradezu auf Wintersport“, sagt Bobby Krapp, Betreiber des Skizentrums Hirtenteich und Inhaber der Sport-Börse.

Doch wie wird diese Skisaison unter Corona-Bedingungen ablaufen? Wie werden Vereine Skikurse anbieten können? Sind Bus-Skiausfahrten ins Allgäu oder nach Österreich planbar? Und wie steht's hierzulande um den Spaßfaktor - das gesellige Beisammensein bei Glühwein und Punsch am Lift? Der Unsicherheitsfaktor ist groß. Dennoch: Auf einige Fragen gibt es bereits klare Antworten.

Skilifte Ostalb und Hirtenteich: Wegen der angespannten Corona-Lage gilt in Baden-Württemberg aktuell 2G (geimpft oder genesen) für Skilifte. Das Konzept für das Skizentrum Hirtenteich und die Ostalb-Skilifte steht: „Der Besucher registriert sich an der Kasse mit Personalausweis und QR-Code und erhält dann ein Bändchen“, sagt Krapp. Punktekarten gibt es keine mehr. Stattdessen werden 3-Stunden-Karten ausgegeben. Die ließen sich besser überprüfen. Krapp: „Wir müssen verhindern, dass der Besucher die Karte an Dritte weitergibt.“ Sowohl für Hirtenteich als auch die Ostalb-Lifte habe man sich gegen ein Gastronomie-Angebot entschieden. „Um Ansammlungen zu vermeiden, werden wir auch keinen Ausschank to go anbieten“, so Krapp. „Es steht einfach nur der Sport im Vordergrund, nicht die Party.“

Skiausfahrten mit dem Bus: Die Busunternehmen Beck & Schubert sowie die OVA bieten momentan keine Skiausfahrten an. „Wir warten ab, wie sich die Lage entwickelt“, sagt Christine Schubert von Beck & Schubert. Deswegen habe das Unternehmen bislang auch noch nicht seinen Flyer für Skireisen und Tagesfahrten herausgegeben. „Wir warten jetzt erst einmal bis Januar ab“, meint Christine Schubert. Genauso sieht es Ulrich Rau, Geschäftsführer von OVA Reisen. „In diesem Jahr bieten wir keine Skiausfahrten mehr an.“ Die Lage sei zu unsicher, zu kurzfristig kommen oft Änderungen der Corona-Vorgaben. „Das verunsichert auch unsere Kunden. Viele springen dann ab.“ Dabei brauche der Bus eine Mindestauslastung mit 30 Leuten, „sonst rentiert sich das nicht“. Dann müsse man auch erst schauen, wie das in den großen Skigebieten funktioniert, mit einer begrenzten Besucherzahl und mit nicht mehr voll zu besetzenden Gondeln. „Aber wir wollen im Januar/Februar noch einmal neu über Busausfahrten nachdenken“, vertröstet Rau.

Nur noch mit Eigenanreise: Die Sport-Börse hat Tages- und Wochenendausfahrten mit Bussen komplett aus dem Programm gestrichen. „Denn diese Kurzausfahrten hatten schon immer mehr mit Geselligkeit und Party zu tun. Aber das alles passt nicht in die Coronazeit“, sagt Bobby Krapp. Stattdessen biete die Sport-Börse jetzt ausschließlich Skiurlaube mit Eigenanreise an, in kleine familiäre Hotels und in Skiorte mit geringer Inzidenz, etwa nach Livigno (Italien). Krapp: „Denn der Sport selbst, ganz gleich ob auf Alpin- oder Langlaufskiern ist kein Pandemietreiber.“

Wie die Skivereine planen

Desillusioniert bis hoffnungsvoll: Mit gemischten Gefühlen blicken Skiclubs in und um Aalen auf die anstehende Wintersaison.

Der Skiclub Braunenberg hat seine Tagesausfahrten und die nach Weihnachten geplante Jugendskifreizeit in Südtirol bereits abgesagt. Noch nicht abgesagt, so Vorsitzender Lukas Höffner, seien die mehrtägigen Erwachsenenausfahrten: eine im Januar nach Österreich und eine im März nach Südtirol. „Die beiden Ausfahrten halten wir uns noch offen. Wir entscheiden situationsbezogen und ziehen auch die Möglichkeit der Eigenanreise in Betracht.“ Seine Skikurse im Allgäu allerdings habe der Skiclub gecancelt, „weil wir die Kontaktbeschränkungen ernst nehmen“. Doch natürlich wolle man Skikurse auf der Ostalb anbieten. „Wir haben auch schon Anmeldungen. Sobald es schneit, schreiben wir die Interessenten an.“

Für den Skiclub Aalen steht fest: Nach dem pandemiebedingten Komplettausfall in der vergangenen Saison wird es diesmal wieder Skikurse geben. „Allerdings finden die Kurse coronagerecht statt. Ohne gemeinsame Mittagspause und ohne gastronomisches Angebot“, teilt Skischulleiter Bobby Krapp mit. Auch Busausfahrten mit dem Skiclub wird es in diesem Winter keine geben. „Man kann doch nicht einerseits über Schulschließungen sprechen und andererseits Busfahrten ins Allgäu anbieten. Das passt nicht“, meint Bobby Krapp.

Der Skiclub Kapfenburg hat seinen Lift bereits aufgestellt. Vorsitzender Hans-Lorenz Sachs indes ist nicht gerade optimistisch: „Nach dem Totalausfall in der vergangenen Saison - keine Skikurse, keine Skiausfahrten und kein Liftbetrieb - befürchte ich, dass dieses Jahr die Lage ähnlich ist.“ Die Anmeldezahlen für die Skikurse seien zurückgegangen. „Wir haben bei weitem nicht so viele Interessenten wie in den Jahren vor Corona.“ Die Ausfahrt zum Skiopening nach Nauders mit über 50 Anmeldungen hat der Skiclub abgesagt, wegen des Lockdowns in Österreich. Jetzt heiße es abwarten. „Die Skisaison geht bis März. Wir haben noch andere Ausfahrten geplant.“

Die Ski- und Snowboardschule Snow and Ride ist eine Kooperation des TSV Dewangen und der Aalener Sportallianz. Grundsätzlich würde man die ausgeschriebenen Ausfahrten gerne anbieten, sei aber abhängig von der aktuellen Lage in den Skigebieten vor Ort. Das gelte auch für die Skikurse, die bis Corona immer an drei Samstagen im Januar/Februar im Allgäu stattfanden.

Der heimische Skilift in Trübenreute ist aufgebaut. „Und sofern es die Schneelage zulässt, bieten wir Skikurse am Hirtenteich an“, verspricht Thomas Schnell, Vorsitzender des TSV Dewangen. Eins indes ist gesetzt: „Wir wollen unsere Skihütte Trübenreute nach der geltenden 2G-plus-Regelung öffnen. Ab dem zweiten Weihnachtsfeiertag, immer sonntags ab 10 Uhr bis Karfreitag.“

Die Abteilung Ski der TG Hofen hat bislang nur die für den 3. Advent vorgesehene Skilehrerfortbildung abgesagt. Noch steht der Plan für die Tagesausfahrten, die Familien- und Jugendfreizeit sowie die Skiwoche im März. „Kritisch sind tatsächlich unsere Skikurse im Januar in Balderschwang“, sagt Abteilungsleiter Thomas Schmid. Dafür soll es ab dem 15. Januar, jeweils an vier Samstagen mit dem Bus ins Allgäu gehen. „Wir wollen die erste Schulwoche nach den Weihnachtsferien noch abwarten, in der die Schüler ja regelmäßig getestet werden“, so Schmid. Möglicherweise, wenn auch ungern, müsse man auf eine Eigenanreise ausweichen.

Aktuelle Infos zu den Skiliften unter: aalen.de/ostalb-skilifte-aalen.5866.25.htm oder www.facebook.com/ostalb-skilifte; zum Skizentrum Hirtenteich: sport-boerse-aalen.de/skilifte/oeffungszeiten.htm oder www.facebook.com/skizentrumhirtenteich

Ski-Langlauf auf dem Härtsfeld.
Ski-Langlauf auf dem Härtsfeld.
Wintersport unter der Kapfenburg.
Wintersport am Ostalbskilift.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare