Sozialfonds für Schwimmkurs

+
Dorothee Daus, Lara Gentner, Johannes Gärtner, Ryan Newman, Eva Gärtner und der Kurator der Stiftung Zukunft für Familie Paul Sproll (von links nach rechts). Foto: privat

Die Katholische Kirchengemeinde Salvator unterstützt integrative und inklusive Angebote der Aalener Sportallianz.

Aalen

Auch ohne Absicht gerät der Mensch unter Umständen in tiefes Wasser: das Ausflugsboot kentert oder man fällt in den Pool - viele Situationen am Wasser können schnell gefährlich werden. Da ist es schlicht lebensnotwendig, sich über Wasser halten zu können und am besten, sicher schwimmen zu können. Einem Familienmitglied, das nicht schwimmen kann, bleibt der Zugang zu einem Teil unserer Welt verwehrt. Damit sind nicht nur Schwimmhallen, Spaß- und Freibäder gemeint, sondern auch der Badeurlaub am Meer und die gesamte Palette der Wassersportarten an Flüssen oder Seen. In den vergangenen beiden Pandemiejahren hat sich die Situation noch einmal deutlich verschärft. Durch sportliche Lockdowns blieb zwei kompletten Jahrgängen an Kindern der Zugang zum Hallenbad, beziehungsweise zum Schwimmkurs verwehrt.

Die Aalener Sportallianz hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem entgegen zu wirken. „Vom Kindergartenkind bis zum Erwachsenen ist jeder willkommen und das auch, wenn sie sich den Schwimmkurs eigentlich nicht leisten können“, heißt es in einer Mitteilung der Sportallianz. Die Nachfrage nach Kursplätzen ist sehr groß und die Wartelisten werden in allen Bereichen länger.

Die Schwimmschule wird von Sportwissenschaftler Johannes Gärtner geleitet. Er hat im vergangenen Jahr gemeinsam mit weiteren engagierten Vereinsmitgliedern die Arbeitsgruppe Integration & Inklusion bei der Aalener Sportallianz gegründet.

Im Rahmen der Jahresplanung 2022 entstand die Idee eines Sozialfonds „Schwimmen lernen“, der auch benachteiligten Menschen den Zugang zum Schwimmkurs erleichtern soll. Es gibt verschiedene Kurse von der Wassergewöhnung über Anfängerschwimmkurs, Anfänger Plus bis zu Erwachsenenschwimmkursen. Mit entsprechenden Nachweisen (zum Beispiel einem Hartz IV-Bescheid) können sich interessierte Personen auf einen Schwimmkursplatz bewerben (www.aalener-sportallianz.de/ Tel. 07361/9990016).

Großzügige Unterstützung

Die Stiftung „Zukunft für Familie“ der Katholischen Kirchengemeinde Salvator unterstützt den Sozialfonds „Schwimmen lernen“ und weitere Projekte mit der Summe von 2500 Euro. Gefördert wird auch „Sport vor Ort“. Dabei machen Mitarbeiter der Sportallianz mit Kindern sowohl in Wohngebieten der Gartenstraße als auch in der Friedrichstraße wöchentlich verschiedene Bewegungs-, Fang- und Ballspiele. Zusätzliche inklusive Angebote wie die Rollstuhlolympiade im Feriencamp werden durch die finanzielle Förderung ebenfalls ermöglicht.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare