„Spaziergang“ gegen Corona-Verordnung in Aalen

+
Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Corona-Spaziergang in Aalen.
  • schließen

Polizeidurchsagen und Demo-Parolen: Rund 250 Menschen treffen sich nach einem „Telegram“-Aufruf in der City.

Aalen. Rund 250 Menschen, so auch die Schätzung der Polizei, trafen sich am Montagabend in der Innenstadt, um mit einem sogenannten „Spaziergang“ gegen die Corona-Verordnungen und die Impfpflicht zu demonstrieren. Solche „Spaziergänge“ fanden an diesem Tag auch in anderen Städten und Gemeinden im Land statt. Aufgerufen dazu hatten die Organisatoren im umstrittenen Messenger-Dienst Telegram. Die Polizei hatte mitgelesen und war vorbereitet, wie Polizeisprecher Holger Bienert berichtet. „Spaziergang“ nennt sich die Veranstaltung, weil die Organisatoren die Anmeldepflicht für eine Demonstration umgehen wollen. So rief die Polizei vor Beginn mehrmals dazu auf, dass sich ein „Versammlungsleiter“ meldet, was aber nicht geschah. Auch das Ordnungsamt beobachtete das Geschehen. Die Behörden machten auch mit mehreren Durchsagen auf die Auflagen aufmerksam, wie Einhalten von Mindestabstand und das Tragen einer Maske, wenn Mindestabstand nicht möglich sei.

Dann machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unter ihnen ganze Familien, auf den Weg, teilweise mit Kerzen in der Hand. Immer wieder mahnte die Polizei unterwegs die Einhaltung der Auflagen an, welche aber nur vereinzelt befolgt wurden. Vom Mercatura bewegte sich der Zug schweigend oder teilweise singend und friedlich über die Bahnhofstraße und den Südlichen Stadtgraben vor das Rathaus. Auch dort wurden Maskenpflicht und Abstand eher selten befolgt. Die Menschen standen in Gruppen oder vereinzelt.

Mehrmals wies die Polizei mit Durchsagen auch hier auf die Auflagen hin, griff aber nicht ein: „Wir belassen es dabei, weil die Versammlung friedlich war und keine Parolen gerufen werden“, so Holger Bienert.

Durchsage niedergebrüllt

Nach einer halben Stunde erfolgte die Durchsage, dass von nun an die Versammlung auf Video aufgezeichnet würde und die Teilnehmer mit Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten zu rechnen hätten. Als diese Durchsage wiederholt wurde, brüllten die Teilnehmer dies mit dem Ruf „Wir sind das Volk“ nieder, danach folgten auch einzelne „Freiheit“-Rufe. Kurz danach zogen die „Spaziergänger“ über den Marktplatz Richtung Ausgangspunkt, wo sich die Gruppe auflöste. Jürgen Eschenhorn

Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Corona-Spaziergang in Aalen.
Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Corona-Spaziergang in Aalen.
Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Corona-Spaziergang in Aalen.
Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Corona-Spaziergang in Aalen.
Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Corona-Spaziergang in Aalen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare