Spektakulatius in der Salvatorkirche

+
Bei diesem Konzert der Gruppe Spektakulatius im Jahr 2018 dachte noch niemand an ein Hygienekonzept. Beim Konzert diesen Samstag in der Salvatorkirche ist alles ganz anders. Archivfoto: Oliver Giers
  • schließen

Die Gruppe verlegt ihr Konzert am Samstag in die katholische Kirche, weil die evangelische Kirchengemeinde im Moment keine Konzerte in der Stadtkirche zulässt.

Aalen

Für viele in der Region gehören die Konzerte von Spektakulatius in der Vorweihnachtszeit dazu. Doch Veranstaltungen zu organisieren, ist dieses Jahr inmitten der Pandemie schwierig. Die Konzerte der Gruppe in der Stadthalle Heubach, im Kulturbahnhof Aalen und der Festhalle Unterkochen wurden abgesagt. Nur ein Konzert findet statt: Am Samstag, 18. Dezember, um 19.30 Uhr in der Salvatorkirche Aalen. Unter „2G+“-Bedingungen gemäß der geltenden Corona-Verordnung.

Konzert kurzfristig verlegt: Ursprünglich sollte das Konzert in der Stadtkirche stattfinden, schreiben die Aalener Pfadfinder des Stamms Salvator, die das Konzert mitorganisieren in einer Pressemitteilung. Weiter heißt es da: „Zwei Wochen vor der Veranstaltung erhielten die Pfadfinder von der Stadtkirche jedoch leider eine Absage.“ Hygienekonzept, Einfahrtberechtigungen in die Innenstadt, technisches Equipment - alles sei bereits organisiert, abgeklärt und vorhanden gewesen.

Die Pfadfinder legten sich nach eigenen Angaben deshalb innerhalb von nur einer Woche ins Zeug und konnten als Veranstaltungsort, wie auch schon in den Jahren vor Corona, die Salvatorkirche Aalen gewinnen. Für das Konzert darf die Salvatorkirche unter „2G+“-Bedingungen mit der halben Kapazität belegt werden. Das bestehende Hygienekonzept wurde dafür auf den neuen Veranstaltungsort angepasst und der Ablauf umorganisiert. „Das war natürlich ein Kraftakt, da diese Dinge bei den Pfadfindern ehrenamtlich und parallel zu Familie und Beruf laufen“, sagt Ralf Meiser, der sowohl Mitglied der Pfadfinder, als auch Sänger bei Spektakulatius ist. „Das Ziel war immer, zumindest ein Konzert unter den gegeben Randbedingungen in einer bestmöglich sicheren Umgebung und innerhalb der Regularien zu ermöglich.“ In der Pressemitteilung loben die Veranstalter dabei das „perfekte Zusammenspiel zwischen Pfadfindern, Band, Kirche und der Aalener Stadtverwaltung“.

Warum es nicht in der Stadtkirche geht: Darauf antwortet Dekan Ralf Drescher im Gespräch mit der SchwäPo: „Der Kirchengemeinderat hat am 24. November aufgrund der aktuellen Situation beschlossen, alle Häuser zu schließen.“ Ausgenommen davon seien nur Gottesdienste und deren Vorbereitung. „Denn Gottesdienste brauchen die Menschen im Moment“, sagt der Dekan. Sämtliche anderen Veranstaltungen seien aber abgesagt. Dazu zählt dem Dekan zufolge unter anderem die Seniorenarbeit, Vorträge im Gemeindehaus und das komplette kirchenmusikalische Programm, zum Beispiel die Aufführung des Weihnachtsoratoriums in der Stadtkirche. „Diese weitreichende Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen“, sagt der Dekan. „Wir wollen mit diesen Maßnahmen Verantwortung tragen und wollen verhindern, dass das Virus zumindest nicht durch uns weiterverbreitet wird.“

Das ist beim Besuch des Konzerts in der Salvatorkirche zu beachten: Weil die die „2G+“-Anforderungen am Eingang kontrolliert werden müssen, werden die Gäste gebeten, nicht zu knapp vor Beginn der Veranstaltung zu erscheinen. Einlass ist ab 18 Uhr. Zutritt haben nur Geimpfte oder Genesene mit zusätzlichem, negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test. Für dreifach geimpfte Personen, oder Personen die nicht länger als sechs Monate genesen sind oder deren Zweitimpfung nicht älter als sechs Monate ist, entfällt die Testpflicht.

Darüber hinaus müssen Zertifikate für den 2G-Nachweis oder Testnachweise in digitaler Form und der Personalausweis vorgezeigt werden. Der gelbe Impfausweis ist nicht gültig. Eine Testmöglichkeit vor Ort ist nicht vorhanden. Karten sind nicht mehr erhältlich. Das Konzert ist ausverkauft.

Wohin gespendet wird: Der Reinerlös der Veranstaltung wird, wie in den Jahren zuvor auch, an hilfsbedürftige Kinder in Chile gespendet.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare