Spielzeug Wanner macht Schluss

+
Eigentlich nicht wegzudenken aus Aalen: Seit 1959 verkauft Spielzeug Wanner hier in der Reichsstädter Straße alles, was Kinderherzen höher schlagen lässt. Nach dem Aus- und Umzug des früheren Modegeschäfts Thanner (rechtes Gebäude) vor vielen Jahren hat Wanner das Obergeschoss des Nachbarhauses in seine Verkaufsräume mit einbezogen.
  • schließen
  • Ulrike Wilpert
    Ulrike Wilpert
    schließen

Es ist das Ende einer über 100 Jahre alten Aalener Institution. Was den letzten Inhaber geführten Spielzeugladen zur Geschäftsaufgabe zwingt.

Aalen

Eine über 100 Jahre dauernde Ära geht zu Ende: Spielwaren Wanner, das letzte Inhaber geführte Spielwarengeschäft in Aalen, wird in den nächsten Wochen für immer schließen. Nach Leder Böhringer ist es innerhalb von nur vier Monaten der zweite langeingesessene Familienbetrieb, der sich zur Geschäftsaufgabe gezwungen sieht.

Citymanager Reinhard Skusa ist enttäuscht, aber nicht überrascht. "Ich habe mitbekommen, dass das Geschäftshaus in der Reichsstädter Straße 11 zum Verkauf ausgeschrieben ist. Da war zu erwarten, dass es da eine Veränderung gibt."

Nach der Geschäftsaufgabe von Spielwaren Abele vor 22 Jahren in der Stuttgarter Straße war Spielzeug Wanner seither das einzige noch Inhaber geführte Spielwarengeschäft in Aalen. Die Familientradition begann am Spritzenhausplatz. In den Räumen des heutigen Juweliers D. Ifju betrieb der Vater des heutigen Seniorchefs Gerhard Wanner 1959 das erste Geschäft, verkaufte überwiegend Haushaltswaren. Aus Platzgründen bauten dann die Wanners am aktuellen Standort in der Reichsstädter Straße neu und erweiterten später ihre Ladenfläche um das einstige benachbarte Modegeschäft. Inzwischen verkauft die alteingesessene Aalener Familie in der dritten Generation Barbies, Playmobil & Co.

Die Wanners investieren seit jeher viel Energie und Leidenschaft in die persönliche Beratung ihrer Kunden. Aber immer wieder haben sie in den vergangenen Jahren bei Gesprächen mit der SchwäPo unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass der Konkurrenzkampf mit den Internetgeschäften immer härter wird. Und auch Citymanager Skusa weiß: "Viele Kunden lassen sich in den Geschäften vor Ort zwar ausführlich beraten, bestellen dann aber im Internet." Die Schließung von Spielzeug Wanner kommentiert Skusa als eine bittere Sache. "Der Spielwarenladen ist eine Institution in Aalen und von vielen Kunden geliebt. Das ist ein schwerer Schlag für die Innenstadt." Wegen der Geschäftsaufgabe wird demnächst der Räumungsverkauf starten. Mehr dazu in der SchwäPo am Mittwoch.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare