Bombenentschärfung

Stadt Aalen: "Rückmeldebögen zur Evakuierung noch bis Freitag einsenden "

+
Das Baugebiet "Wohnen am Tannenwäldle" von oben betrachtet im Februar 2022.

Die Stadtverwaltung bittet alle Bewohnerinnen und Bewohner des Evakuierungsgebiets um Rückmeldung

Aalen. Wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung mitteilt, ist für kommenden Samstag, 5. März ist die Entschärfung einer beim Tannenwäldle vermuteten Weltkriegsbombe vorgesehen. Vorsichtshalber müssen rund um die Verdachtsstelle innerhalb eines festgelegten Evakuierungsbereichs rund 3.300 Bewohnerinnen und Bewohner am Samstag bis 8 Uhr morgens ihre Wohnungen verlassen.

Rückmeldebogen noch bis Freitag, 4. März im Rathausbriefkasten einwerfen

Laut Mitteilung hat die Stadtverwaltung hat jeder einzelnen Bewohner innerhalb des Evakuierungsbereichs persönlich angeschrieben und über die Evakuierungsmaßnahme informiert. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass der übersandte Rückmeldebogen noch bis Freitag, 4. März im Rathausbriefkasten eingeworfen werden oder per Mail an evakuierung@aalen.de übersandt werden sollte. Die Informationen aus den Rückmeldebögen fließen in die Planung der Evakuierung ein und sind wichtig für einen möglichst zügigen und effektiven Verlauf. Die Entschärfungsarbeiten können erst beginnen, wenn die Evakuierung abgeschlossen ist. Je schneller geräumt wird, desto schneller kann entschärft werden und alle Bewohnerinnen und Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Ab 8 Uhr besteht am 5. März im Evakuierungsbereich ein Betretungs- und Aufenthaltsverbot, das die Stadtverwaltung Aalen mit Unterstützung von Einsatzkräften des THW und der Polizei kontrollieren und umsetzen wird.

Räumtrupps ab 8 Uhr - Rollläden nicht schließen

Hierzu werden 50 „Räumtrupps“ ab 8 Uhr im Evakuierungsgebiet an jedem Gebäude, bei jeder einzelnen Wohnung, überprüfen, dass sich keine Personen mehr dort aufhalten. Rollläden oder Jalousien bitte nicht schließen. Für die Evakuierungsteams ist es wichtig, einen Blick in die Fenster werfen zu können, um hilfsbedürftige oder nicht gehfähige Personen erkennen zu können, heißt es in der Pressemitteilung

Irrtümlicherweise haben einige Bewohner im Evakuierungsgebiet nach der Aufforderung zur Evakuierung ein zweites Anschreiben der Stadtverwaltung erhalten, das jedoch nicht für sie sondern für die Bewohner*innen im Gefährdungsbereich um den eigentlichen Evakuierungsbereich bestimmt war. Die Stadtverwaltung bittet das Versehen zu entschuldigen und weist darauf hin, dass die Hinweise des Anschreibens zur Evakuierung Gültigkeit haben. Alle Personen, die ein Anschreiben mit Evakuierungsaufforderung erhalten haben, müssen ihre Wohnungen bis 8 Uhr morgens am 5. März verlassen.

Bürgertelefon

Die Stadtverwaltung hat ein Bürgertelefon mit der Nummer 07361 52-1025 eingerichtet, das am Donnerstag, 3. und Freitag, 4. März von 8 bis 12 und 14 bis 18 Uhr erreichbar ist. Am Samstag, 5. März ist das Bürgertelefon ab 6 Uhr besetzt. Zudem wird eine Bandansage erfolgten unter der Nummer (07361) 52-2535.

Weitere Informationen unter www.aalen.de.

Lesen Sie auch: 
-Evakuierung: Der logistische Aufwand ist enorm
-Ausweichquartiere für evakuierte Personen im Schubart-Gymnasium
-Checkliste für die Evakuierung 
So problematisch wird die Evakuierung der Lebenshilfe
-Bombenentschärfung: Ab 8 Uhr früh ist alles abgeriegelt

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare