Stadthöfle: Wo Tapas locken und Kinder im Heu tollen

+
Wer mag, darf auch mal auf dem Rücken von Pony Richy eine kleine von Inge Birkhold geführte Runde drehen.
  • schließen

Warum bei Inge Birkhold in der Aalener Heinkelstraße die Sonne Spaniens scheint. Und warum man hier immer in Gesellschaft isst.

Aalen
Eine spanische Hazienda im Kleinformat mitten in Aalen. Gibt's nicht? Gibt's doch: Das Stadthöfle am Ende der Heinkelstraße bietet alles, was Klein und Groß für eine kleine Auszeit vom Alltag braucht. Und man muss sicher nicht Spanien affin sein, um sich als Gast hier sofort willkommen zu fühlen. Dafür sorgt Inhaberin und Wirtin Inge Birkhold mit ihrem großen Herz vor allem für Kinder und für kleine und große Vierbeiner - vom drei Monate alten Ziegenkind Daisy über das feinfühlige Pony Richy, die treue Stute Maja bis hin zum gutmütigen Esel Pablo.

„Es ist traumhaft schön da“, schwärmt Inge Birkhold und schenkt ihren Gästen als Begrüßungsschluck einen herrlich staubtrockenen Sherry ins Glas. Der, wie sie erzählt, sich eigentlich gar nicht Sherry nennen darf, weil er ausschließlich im südwestspanischen Sanlúcar de Barrameda gekeltert wird.

Dorthin, ins „traumhaft schöne“ Andalusien, reiste die hispanophile ehemalige Aalbäumlewirtin vor Corona ein Mal im Jahr. „Zum Reiten. Und um mich inspirieren zu lassen vom tollen Essen, von Kunst, und Traditionen - und ja, natürlich auch von der spanischen Weinkultur.“

Lebenstraum erfüllt

Vor fünf Jahren hat sich die gelernte Bankbetriebswirtin und Mutter von vier inzwischen erwachsenen Kindern mit dem Stadthöfle in Halbhöhenlage über Aalen, mit Blick auf Schillerhöhe und Mahnmal, ihren Lebenstraum erfüllt. „Niemand hat damals daran geglaubt, dass es funktionieren wird. Selbst meine Kinder nicht“, erzählt die 54-Jährige, die wie ihre Gesprächspartner inzwischen auf einem der zu Barhockern umfunktionierten Pferdesättel Platz genommen hat. „Nur die Dame bei der Existenzgründerberatung damals hat mir geraten: Machen Sie's“!

Und Inge hat losgelegt. Hat eine Bauernhofidylle mit Biergarten und Tapas-Bistro geschaffen. Wo Kinder stadtnah im Heu toben können, während ihre Eltern sich ein leckeres Stück von Inges selbst gebackenen Kuchen schmecken lassen.

Oder sich von ihr in die Geheimnisse des spanischen Weins einweihen lassen. Um dann vielleicht freitags am Spätnachmittag mit einem Glas Albarino in der Hand - einem frischen Weißwein aus einem kleinen Weinbaugebiet aus Nordspanien - einen Kindergeburtstag im Stadthöfle zu planen. Mit einer von Inge Birkhold geführten Wanderungen mit Pony, Pferd und dem deutschen Kurzhaar-Münsterländer Mischlingshund Bruno. Oder mit einem Naturtrail ins Heuchelbachtal und zum Langert hinauf.

„Mir ist wichtig, dass sich Kinder in der Natur bewegen und achtsam mit der Umwelt und den Tieren umgehen“, sagt die naturverbundene Gastwirtin mit einem besonderen Hang für die Geschichten der schwedischen Kinderbuchautorin Astrid Lindgren über die Freiheit, Kind sein zu dürfen. Und wenn sie dazu noch von vielen Gästen hört, dass das Stadthöfle die einzige Gaststätte sei, in der die Eltern vor den Kindern nach Hause gehen wollen, dann freut sie das umso mehr.

Würziger Duft von Heu

Der Sommerwind trägt das leise Glöckchengebimmel der Ziegen und den würzigen Duft von Heu durch die geöffnete Tür hinein ins Bistro des Stadthöfles, wo der satte Geruch von Leder dominiert. Zaumzeug, Steigbügel und Pferdegeschirr zieren die Wände - alles Requisiten von Inge Birkholds bevorzugter Leidenschaft: In der abwechslungsreichen Landschaft Spaniens von einem Ort zum anderen zu reiten, mit kleinem Gepäck nur in den Satteltaschen.

„Total reduziert. Das ist das Besondere“, schwärmt die Gastronomin und erzählt von der spanischen Tapas-Kultur mit ihrem Ursprung in Tavernen, in denen Getränke mit kleinen Appetithäppchen serviert werden. „Man isst in Gesellschaft. Das ist das Schöne. Man bestellt sich nicht ein einzelnes Gericht. Sondern am Ende stehen sechs bis acht Tapas-Schälchen in der Mitte und jeder am Tisch bedient sich daraus.“

Ganz gleich ob Albóndigas, die würzigen Hackfleischbällchen in einer Paprika-Tomatensoße, Tortilla de Patatas (Kartoffeltortilla) oder Pollo al Jeréz (Hühnchen mit Sherry) - gekocht wird im Stadthöfle auf kleinem Raum hinter der Theke, auf einem Gasherd mit fünf Flammen. „Ich liebe es. weil ich unheimlich gerne koche und neue Rezepte ausprobiere“, sagt Inge Birkhold und schenkt ihren Gästen vom knackig-frischen Albarino nach. Salud!

Was die Gäste wissen müssen


Besonders beliebt: Im Sommer die Albóndigas (Hackfleischbällchen) in Tomatensoße und Palla, das Traditionsgericht der Spanier. Im Winter: „Schwapas“, schwäbische Tapas, dazu zählen Wildschweinwürstchen vom Jäger aus Essingen und Kässpätzle.

Das Schmankerl: Datiles con bacon (Mit Bauchspeck ummantelte und gebratene Datteln) mit einem Glas Sherry.

Das günstigste Gericht: Datiles con bacon oder Tortilla Espanola (salziger Kartoffelkuchen), zu je 5 Euro.

Das teuerste Gericht: die Paella (Reispfanne) zu 8,50 Euro.

Sitzplätze: innen (vor Corona) 25 bis 30, draußen 50.

Kindererspielmöglichkeit im Stall: Heulager bauen, vom Heuballen rutschen, das Pony striegeln, Ziegen und Esel streicheln, auf dem Pferd eine geführte Runde reiten.

Öffnungszeiten: freitags und samstags 15 bis 23 Uhr

Zaumzeug, Steigbügel und Pferdegeschirr zieren die Wände - alles Requisiten von Inge Birkholds bevorzugter Leidenschaft - dem Reiten in der bizarren Landschaft Spaniens.
Stadthöfle-Wirtin Inge Birkhold mit Ziegen-Kind Daisy.
Am Freitag- und Samstagnachmittag zieht es unter anderem junge Familien mit kleinen Kindern zum Stadthöfle.
Frida darf das gutmütige Pony Richy striegeln.
Marie (6) und Frida (7) tummeln sich auf den Pferdeschaukeln im Stall.
Ein Schmankerl: Datiles con bacon - das sind mit Bauchspeck ummantelte und gebratene Datteln.
Die Datteln werden mit Bauchspeck ummantelt, bevor sie in Sonnenblumenöl ausgebacken werden.
Ina Silvana Krajinovic unterstützt Inge Birkhold im Service.
In der Küche wird Inge Birkhold unterstützt von Köchin Kristina Mussiov.
Der Stadthöfle-Stall mit den Tieren ist Magnet für kleine und große Kinder.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare