Stadtoval: Stadt steht zum Steg

  • Weitere
    schließen

OB Thilo Rentschler rechnet mit einer Aufstockung des Fördervolumens im Frühjahr 2021.

Aalen. Für den geplanten Fußgängersteg vom Hauptbahnhof zum Stadtoval werden aktuell die europaweiten Ausschreibungen für die Bauleistungen vorbereitet. Das teilt die Stadt Aalen mit. Inzwischen habe die Stadt beim für die Städtebauförderung zuständigen Wirtschaftsministerium des Landes eine Erhöhung des Förderrahmens im Zuge des Baufortschritts auf dem Stadtoval von bislang 7,7 auf 23,2 Millionen Euro beantragt. "Darin enthalten sind die im Gemeinderatsbeschluss festgeschriebenen Baukosten von rund 6,6 Mio. Euro. Diese Kosten sind voll zuwendungsfähig und wurden vom Regierungspräsidium Stuttgart nach unserer Fördervoranfrage bestätigt", erklärt Erster Bürgermeister Wolfgang Steidle.

Das Wirtschaftsministerium habe die Bedeutung des Fußgängerstegs erneut bekräftigt und eine wohlwollende Prüfung der Erhöhung des Fördervolumens zugesagt. "Mit einer Bewilligung der Aufstockung ist im Februar 2021 zu rechnen", sagt OB Thilo Rentschler. Mit der Deutschen Bahn AG seien Gespräche über eine mögliche Kostenbeteiligung an den Baukosten des Fußgängerstegs vereinbart worden.

Auch Regierungspräsident Wolfgang Reimer habe bei der Einweihung des Kulturbahnhofs den geplanten Fußgängersteg gelobt, weil er in "hervorragender Weise eine Verbindung zwischen Innenstadt, Hauptbahnhof und dem Stadtoval herstellt".

Darauf aufbauend begrüße das Wirtschaftsministerium auch die Planungen der Stadt Aalen für eine hochkarätige Veranstaltung im Kulturbahnhof zum Thema "50 Jahre Städtebauförderung" im Spätsommer 2021. Daran sollen neben Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut namhafte Architekten und Städteplaner mit Fachvorträgen teilnehmen.

Bei Gesamtkosten von 6,6 Mio. Euro für den Fußgängersteg betrage der Anteil der Stadt Aalen knapp 2,4 Mio. Euro. Die privaten Investoren auf dem Stadtoval beteiligten sich mit rund 600 000 Euro. Knapp 3,6 Mio. Euro würden als Zuwendungen aus Mitteln der Städtebauförderung (60 Prozent der förderfähigen Kosten) in den städtischen Haushalt fließen. Kalkuliere man mit 8 Mio. Euro Baukosten, so die Stadtverwaltuhg, würde der städtische Anteil auf rund 3 Millionen Euro anwachsen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL