Nachruf

Starfotograf Querfurth ist tot

  • Weitere
    schließen
+
Der Aalener Fotografenmeister Roland Edler von Querfurth starb jetzt im Alter von 94 Jahren. Archivfoto: opo
  • schließen

Der Aalener Fotopionier Roland Edler von Querfurth ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Ein Blick auf sein Leben und Wirken.

Aalen

Er war Aalens Fotopionier. Mutig hat er in den 1950er Jahren die ersten Luftaufnahmen von der Kocherstadt geliefert. Und in den Jahrzehnten danach die Entwicklung der Stadt mit dem Blick durch das Objektiv begleitet. Jetzt ist Roland Edler von Querfurth im Alter von 94 Jahren in seiner Wohnung in Neuler gestorben.

Geboren ist von Querfurth 1927 im erzgebirgischen Aue; aufgewachsen ist er in Schönheiderhammer, wo die Familie seit 1822 eine große Gießerei – eine der ältesten Deutschlands – besaß und führte. 1944 kommt für den jugendlichen Roland die Einberufung in den Krieg. Ein einschneidendes Erlebnis. Ebenso einschneidend ist die Enteignung und Vertreibung nach Kriegsende. Über Hamburg und Heidenheim kommt von Querfurth nach Aalen.

Dort absolviert er eine Lehre als Mechaniker. Denn lange hegt er die Hoffnung, ins Werk nach Schönheiderhammer zurückkehren zu können. Das Leben hat anderes mit ihm vor. Von Querfurth lernt seine erste Frau Barbara kennen, eine Fotolaborantin. Von da an wird Fotografieren zur Leidenschaft und zur Berufung. Sein unternehmerischer Mut, sein Fleiß und der Blick fürs richtige Motiv verhelfen dem fotografischen Autodidakt und späterem Fotografenmeister zum Durchbruch. Nach einem Fotostudio in einer Garage in der Friedrichstraße, vergrößert sich von Querfurth 1955 in der Mittelbachstraße und Mitte der 1980er Jahre im Palmschen Haus.

Viele Jahre war Roland von Querfurth der Pressefotograf der Schwäbischen Post, bildete bedeutende Menschen ab; etwa Willi Brandt auf dessen Wahlkampfreise auf die Ostalb oder Bundespräsident Heinrich Lübke, der auf dem Oberkolbenhof Urlaub machte. Neben der Porträtfotografie aber hat sich Roland von Querfurth vor allem durch seine Luftaufnahmen – nochim Hohen Alter entstanden Bücher mit aktuellen Luftbildern von Aalen und Ellwangen – einen Namen gemacht. Gebührende Anerkennung erhielt der Fotograf mit Adelstitel auch durch Veröffentlichungen in Fachzeitschriften des In- und Auslands.

Neben der Fotografie waren dem bis zum Tod körperlich und geistig rüstigen Senior Segeln und Radfahren wichtig. Was sich unter anderem daran zeigt, dass er den Aalener Segelstammtisch gegründet und mit dem E-Bike jährlich bis zu 4000 Kilometer zurückgelegt hat – zuletzt auf einem Liegerad.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL