Stumpp zur Bahnhalt-Diskussion: "Es geht um Aalen-West und Essingen"

+
Bahnhalt West Areal und Umfeld

Die Bundestagsabgeordnete bezieht Position zur Diskussion um die beiden Bahnhalte an der Remsbahn.

Aalen. Angesichts der Diskussionen um einen weiteren Bahnhalt an der Remsbahn bezieht Margit Stumpp Position. Laut der grünen Bundestagsabgeordneten schließen sich die Bahnhalte Essingen und Aalen-West nicht aus. Die Diskussion um die beiden Bahnhalte nehme zunehmend bizarre Züge an. "Es geht aus meiner Sicht nicht um Aalen-West oder Essingen, sondern um Aalen-West und Essingen", sagt sie.

Jahrzehntelang habe man um den Bahnhalt West gerungen. Jetzt werde er endlich verwirklicht. Das sei ein Gewinn für die Menschen in und um Aalen und für das Klima. Für Stumpp sei der Bahnhalt eine deutliche Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. Wer jetzt diesen Bahnhalt in Frage stelle, durchkreuze alle Anstrengungen.

Es geht aus meiner Sicht nicht um Aalen-West oder Essingen, sondern um Aalen-West und Essingen.“

Margit Stumpp

Stumppt begrüßt, dass sich die Gemeinde Essingen für die Reaktivierung des Bahnhofes engagiert. Ein Bahnhalt erhöhe die Attraktivität einer Gemeinde, entlaste den Verkehr auf der B29 und stärke auch die Verkehrsinfrastruktur und den ÖPNV im Raum Aalen. Der Takt auf dieser Strecke würde durch den zusätzlichen Halt Essingen nicht beeinträchtigt, so die Bundestagsabgeordnete.

Zwei Halte problemlos

Laut Regionalverband seien zwei zusätzliche Halte auf der Remsbahn problemlos zu integrieren. Analog zu den Strecken Richtung Norden mit den Halten Hofen und Wasseralfingen und Richtung Süden mit Unterkochen und Oberkochen könnte man mit Aalen-West und Essingen laut Stumpp von einer Art S-Bahn-Struktur um Aalen sprechen. "Logisch und sinnvoll" nennt Stumpp die die Initiative für die Reaktivierung des Bahnhofes Essingen angesichts der Verkehrssituation auf den Straßen in der Region und dem Handlungsdruck durch die Klimakrise.

Mehr zum Thema

Bahnhalt Aalen-West: Pro & Contra

Das sagen die Fraktionen zum Bahnhalt

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare