Tanzen trotz Corona-Krise – so funktioniert es in Aalen

  • Weitere
    schließen
+
Claudia Röck mit ihrer Tanzgruppe beim Stepptanz. Man sieht, dass jedes Kind und Claudia Röck ihr eigenes Feld haben, in dem sie tanzen können. Diese Felder sollen als Orientierungsvorgabe dienen, damit der Abstand zueinander eingehalten wird.
  • schließen

Nach wochenlanger Pause sind einige Tanzschulen wieder geöffnet. Allerdings gibt es einige Veränderungen.

Aalen

Es ist wieder soweit. Stepptanz, Hip-Hop oder auch ein Wiener Walzer können wieder getanzt werden. Denn seit dem 2. Juni dürfen die Tanzschulen wieder öffnen. Wir haben bei Tanzschulen in Aalen nachgefragt, wie die Wochen ohne Tanzunterricht waren und was die Wiedereröffnung nun für sie bedeutet.

Ganze elf Wochen war "die neue Tanzschule" von Claudia und Armin Röck wegen der Corona-Krise geschlossen. Trotzdem "hatten wir dadurch nicht weniger zu tun", sagt Armin Röck. Neben vielen organisatorischen Aufgaben, wie zum Beispiel Kurzarbeit anmelden, hatten sie und ihr Team zwei Hygieneschulungen zu absolvieren. "Dort wurde uns gesagt, wie man die Hygienevorschriften richtig einhält und welche Mittel vor der Wiedereröffnung zu beschaffen sind", sagt Armin Röck.

Am 2. Juni war es schließlich soweit, die Tanzschule der beiden durfte wieder öffnen. "Es war spannend, nach der langen Zeit", erzählt Claudia Röck, "dennoch musste man sich erst mal an die neuen Begebenheiten gewöhnen."

Damit die Tänzerinnen und Tänzer vor allem auf den Abstand zueinander achten, hat das Ehepaar Klebestreifen in den insgesamt vier Sälen aufgeklebt, um "eine Orientierungsvorgabe zu schaffen", erklärt Armin Röck. Den Mundschutz müssen die Tänzer lediglich beim Raus- und Reingehen tragen.

Das Ehepaar ist froh, endlich wieder mit den Mitgliedern zu tanzen. Vor allem bei den Senioren kamen bei Claudia Röck am Anfang fast die Tränen. "Bei ihnen konnte man die Freude und Dankbarkeit sehen", sagt sie.

Es war spannend nach der langen Zeit.

Claudia Röck Leiterin "die neue Tanzschule"

Das Einzige was weiterhin noch nicht angeboten wird, ist Tanzen mit Kindern zwischen drei und fünf Jahren. "Bei ihnen braucht man auch mal die körperliche Nähe, um das Tanzen zu lehren", erklärt Claudia Röck.

Rühl meistert die Umstellungen

In der Tanzschule von Brigitte Rühl ist die Situation nicht anders. Während der Schließung wurde auch dort Hygieneschulungen absolviert und "ich habe weiterhin Kontakt zu den Mitgliedern gehalten", sagt Brigitte Rühl. Als am 2. Juni die Tanzschule wieder öffnen durfte, sei das eine Umstellung gewesen. "Es gibt Vorgaben, wie viele Quadratmeter einem Paar zur Verfügung steht", sagt Rühl. So hat eine Person bei Hip-Hop beispielsweise zehn Quadratmeter zur Verfügung. Beim Wiener Walzer sind es dagegen 25 Quadratmeter. Am Anfang durfte lediglich ein Paar aus einem Haushalt gemeinsam tanzen. Das hat sich aber schnell geändert und schließlich wurde am 6. Juni bekannt gegeben, dass auch Paare aus verschiedenen Haushalten gemeinsam tanzen dürfen. "So konnten auch die wieder tanzen, die dies bereits seit vielen Jahren gemeinsam tun", sagt Rühl.

Marco Arth wartet noch ab

Marco Arth öffnet seine Schule erst am 15. Juni wieder. Das hat einen Grund: "Ich warte lieber, bis das ganze Auf und Ab der Regelungen sich gelegt hat", erklärt Arth. Sobald er geöffnet hat, gelten auch dort dieselben Maßnahmen. Doch im Gegensatz zu den anderen Tanzschulen, hat er, während der Schließung auf den Monatsbeitrag seiner Kunden verzichtet.

In der Tanzschule von Brigitte Rühl, wird mit Klebestreifen der jeweilige Raum des Tanzpaars angezeigt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL