THG verwandelt sich in Tüftlerwerkstatt

+
Schülerinnen und Schüler des Aalener Theodor-Heuss-Gymnasiums haben an den Hackdays teilgenommen.

Das haben die Schülerinnen und Schüler während der Hackdays gebaut.

Aalen. Im Rahmen des Projekts „Make Your School“ haben Schülerinnen und Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums an den Hackdays teilgenommen und Ideen zur Optimierung ihres Schulumfeldes entwickelt sowie im Modell umgesetzt. Das teilte die Schulverwaltung mit.

Kreatives Tüfteln im Zentrum

Bei „Make Your School“ handele es sich um ein Projekt von „Wissenschaft im Dialog“, das von der Klaus Tschira Stiftung und in Baden-Württemberg von der Vector Stiftung gefördert werde. „Dr. Erika Lahnsteiner von der Hochschule Aalen und dem Explorhino Schülerlabor organisierte die Hackdays mit dem THG als Partnerschule“, so die Verwaltung. Das kreative Tüfteln in einem Team stehe im Zentrum des Projekts. Die betreuenden Nwt-Lehrkräfte Nora Ebert und Michael Obele konnten demnach 17 Schülerinnen und Schüler aus der Klassenstufe 11 für die Projekttage gewinnen. Unterstützt worden seien diese von drei Mentoren aus den Bereichen Informatik und Elektrotechnik, die den Schülerinnen und Schülern unter anderem beim Programmieren der technischen Lösungen hilfreich zur Seite gestanden hätten. „Während die ersten beiden Projekttage der Ideenfindung und der Umsetzung dienten, erfolgte am dritten Tag die Präsentation der Ergebnisse vor der Klassenstufe 10 des THG“, erklärte die Schulverwaltung weiter. Die Ideen reichten demnach von einer automatischen Fensteröffnung bei nachlassender Luftqualität im Klassenraum über eine digitale Füllstandsanzeige für Mülleimer im gesamten Schulgebäude bis hin zu einem Partywecker, der mit einer Wasserdusche weckt.

Bereits im Frühjahr des kommenden Jahres sei eine Wiederholung der Hackdays am THG geplant. „Auf Wunsch aller Beteiligten soll dieser fest im Schulcurriculum verankert werden, um einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der digitalen Bildung zu leisten.“

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare