Tolle Blasmusik und eine klare Botschaft

  • Weitere
    schließen
+
Blasmusik mit Sicherheitsabstand. Nur Musiker aus der gleichen Familie durften nebeneinander Spielen.

Wie 30 Musikerinnen und Musiker in Aalen für ihr Hobby werben.

Aalen. 30 Blasmusikerinnen und – musiker aus dem Ostalbkreis und dem Rems-Murr-Kreis haben sich am Pfingstsonntag zu einem zumindest für die Passanten überraschenden Platzkonzert am Aalener Rathaus getroffen. Denn natürlich mussten sie die Aktion in Corona-Zeiten vorab bei der Stadt anmelden und die geltenden Regeln einhalten. So hatte man im Vorfeld jedem Musiker eine Fläche von vier mal vier Metern zugewiesen. Nur aus einer Familie stammende Musiker durften nebeneinander musizieren.

Unter dem Motto "Blasmusik verbindet… auch MIT Abstand" spielten die in verschiedenen Vereinen aktiven Musiker insgesamt elf Stücke. Moderne Musik, Polka, Marsch – alle Stilrichtungen waren zu hören und kamen bei den Zuhörern drumherum in einem Lokal und auf dem Platz bestens an. Letztes Stück war das Deutschlandlied und die geforderte Zugabe der "Böhmische Traum".

Initiiert worden war die Aktion von Trompeter Marc Knödler aus Iggingen. "Ganz ohne Verbände wollen wir auf die Situation der Blasmusiker aufmerksam machen", sagte er. Derzeit seien Proben nur mit fünf Musikern möglich, bald mit 10, "was aber gar keinen Sinn macht", erklärt er. "Dabei können wir in vielen Probelokalen den Abstand einhalten, die Musiker blasen zudem nur in ihr Instrument." Das Vereinsleben, das allen viel Freude und Spaß gebe, und die Nachwuchspflege sei völlig zum Erliegen gekommen, Konzerte nicht möglich. Außer bei einer solchen Aktion. Diese sollte ein Wink an die Verbände sein, um sich stärker für weitere Lockerungen einzusetzen. "Und wir wollen die Passanten auch ein Stück beim Durchhalten unterstützen", so Knödler. Was der abschließende Beifall hinlänglich bewies.

Jürgen Eschenhorn

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL