Über 100 bei Elser-Mahnwache

+
Mahnwache zum Gedenken an Georg Elser, vorm Aalener Kulturbahnhof auf dem Georg-Elser-Platz.

Das Netzwerk Demokratie erinnert an den Schreinergesellen Georg Elser auf dem gleichnamigen Platz beim Aalener Kulturbahnhof.

Aalen

Es war ein ungewöhnlicher Ort an einem ungewöhnlichen Tag, zu dem das Netzwerk für Demokratie eingeladen hat. Aber der 8. November 1939 steht für das Attentat des Schreinergesellen Georg Elser auf Adolf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller. 82 Jahre später war eine Mahnwache organisiert. Auf dem Platz, der vor dem KubAA seit 2016 der Georg-Elser Platz ist.

„Wie gut, dass es solche Plätze gibt,“ stellte Pfarrer Bernhard Richter in seiner Einführung fest, und erwähnte zugleich, dass am Montag in Hamburg durch die Bürgerschaftspräsidentin ein weiterer Georg-Elser-Platz seiner Bestimmung übergeben wurde. „Solche Plätze sorgen für eine gute Erinnerungskultur, damit mutige und unerschrockene Menschen wie Georg Elser nicht vergessen werden“, so der evangelische Pfarrer.

Richter betonte zugleich auch, wie wichtig das Gedenken an solchen Tagen ist, denn in einer Zeit, in der manches in Frage gestellt oder verharmlost werde, „müssen wir allen braunen Gedanken die rote Karte zeigen“.

Winfried Tobias und Tonio Kleinknecht vom Theater der Stadt Aalen riefen das Leben und Wirken von Georg Elser in Erinnerung und lasen eindrücklich aus den Verhörprotokollen.

Die Omas gegen Rechts schlugen die Brücke zum 9. November, der Reichspogromnacht, indem sie Texte aus Erich Kästner „Nacht der Scherben“ vortrugen. Der Autor Erich Kästner hat diese selbst hautnah miterlebt.

Auch die Bürgerinnen und Bürger, für die in den letzten Jahren Stolpersteine verlegt wurden, fanden namentliche Erwähnung. Pia Geiger, Cordula Veit-Hofrichter und Walter Belge sorgten für die würdige musikalische Umrahmung der Mahnwache, zu der auch eine Schweigeminute gehörte sowie danach ein Beisammensein in den Innenräumen des KubAA bei Tee und Keksen.

Eine der „Omas gegen Rechts“ bei der Mahnwache.
Cordula Veit-Hofrichter und Walter Belge

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare