Ukraine: 100 Flüchtlinge in Aalen gemeldet

+
In der LEA Ellwangen sind die ersten Flüchtlinge aus der Ukraine angekommen. In Aalen sind 100 Flüchtlinge gemeldet.
  • schließen

OB Brütting ruft Aalenerinnen und Aalener auf, weiter Wohnraum für Menschen aus der Ukraine zu melden.

Aalen. 100 Geflüchtete aus der Ukraine seien in Aalen gemeldet. Das sagte Oberbürgermeister Frederick Brütting zu Beginn der Sitzung des Kultur-, Bildungs- und Finanzausschusses (KBFA) am Mittwoch. „Es handelt sich überwiegend um Frauen und Kinder“, sagte Brütting. Wahrscheinlich seien aber noch mehr Menschen angekommen, aber eben noch nicht registriert. Der OB bedankte sich bei den Aalenerinnen und Aalenern, die „ganz, ganz viel Solidarität“ gezeigt und über 100 Wohnungen und Wohngelegenheiten für Menschen aus der Ukraine gemeldet hätten.

Ziel sei eine dezentrale Lösung, also die Unterbringung in Wohnungen, nicht in großen Gemeinschaftsunterkünften. „Der Appell hat nicht an Aktualität verloren“, sagte der OB und bat die Aalenerinnen und Aalener weiterhin, Wohnungen und Wohngelegenheiten zu melden. Die Stadt sei beim ganzen Thema in enger Abstimmung mit dem Landratsamt. Unter www.aalen.de sei eine Rubrik mit Antworten auf häufig gestellte Fragen und Ansprechpartnern zum Thema eingerichtet.

Mehr zum Thema:

Bereits 600 Ukrainer in der LEA

Ukraine-Flüchtlinge: Landrat bereitet „Außergewöhnliche Einsatzlage“ vor

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare