Verkaufsoffener Sonntag lockt viele in die Aalener Geschäfte

+
Bei Mode Funk waren vor allem Jacken gefragt.
  • schließen

Jacken sind zum Beispiel bei Mode Funk gefragt. Auch das Rahmenprogramm mit Musik und Imbissständen kommt gut an.

Aalen

Wieder einmal lockten die geöffneten Geschäfte viele Besucher zum letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres in die Aalener Innenstadt. Bei gutem Wetter nutzten viele Menschen aus der Region und darüber hinaus die Möglichkeit, in den Geschäften zu gemütlich einzukaufen.  Auch das Beiprogramm wurde gut angenommen.

Um 13 Uhr öffneten die Geschäfte, da waren Parkplätze und Parkhäuser bereits gut belegt. Und viele nutzten die Gelegenheit, sich an den Food-Trucks auf dem Gmünder Torplatz mit den unterschiedlichsten Spezialitäten für den Einkaufsbummel zu stärken. Insgesamt zwölf dieser Stände waren ständig von Kunden umgeben.

Und der Strom an Fahrzeugen in die Innenstadt, auch mit auswärtigen Kennzeichen, nahm nicht ab. Bald  war die Fußgängerzone gut gefüllt, in den Geschäften wurde nach Schnäppchen oder auch nach regulärer Ware gestöbert.

Überall waren bummelnde Menschen unterwegs, einzeln, Paare, ganze Familien. Und viele hatten bereits die ersten Einkaufstüten in der Hand. Ob Mode-, Schuh- oder Telefongeschäft, ob Nachtwäsche, Accessoires oder Geschenkboutique, Haushaltsartikel oder der Drogeriemarkt – überall waren die Angebote gefragt. Gab es doch auch die aktuellen Herbst- und Winterkollektionen zu erstehen, zu Beginn der kalten Tage waren natürlich vor allem Jacken und Pullis gefragt.

„In Aalen gibt es eine Riesenvielfalt, und das eng beieinander in der ansprechenden Innenstadt“, sagte das Ehepaar Monika und Adrian Cramer aus Herlikofen, das mit seinen Kindern durch die Stadt zog. Und für die gab es auch einiges zu sehen, so unter anderem Ponyreiten und Go-Kart fahren, oder Kinderschminken im Mercatura.

Nach den ersten Stunden zeigten sich viele Geschäftsinhaber bereits zufrieden mit der Resonanz, wie Josef Funk, ACA-Vorsitzender und Geschäftsführer des gleichnamigen Modehauses. Der Verkaufsoffene Sonntag der inhabergeführten Fachgeschäfte werde immer wieder gut angenommen. „Die Nachfrage ist gut, vor allem Jacken sind gefragt“, sagte er. Wie er trotz Krisen überhaupt das Geschäft in diesem Jahr Als gut bezeichnet. „Die Leute wollen hochwertige Kleidung, wollen sich etwas gönnen“, ergänzt Funk. Dies bestätigt auch Martin Sachse, Inhaber des „Schuhstadel“. Auch in seinem Schuhfachgeschäft sind die Berater im Einsatz. „Da gute Wetter spielt uns in die Karten, zudem wollen die Kunden hochwertige Ware“, sagt er. Und wendet sich dem nächsten Kunden zu, der einen reduzierten Winterschuh anprobiert.

Viel Zuspruch hatte auch die Ausstellung von drei Autohäusern, die auf dem Marktplatz verteilt ihre Elektro- und Hybridmodelle zeigten. Da fühlte sich mancher angesprochen, informierte sich über aktuelle Fragen zur E-Mobilität und der eine oder andere vereinbarte auch eine Probefahrt für die nächsten Tage. „Das Interesse ist auch bei der derzeitigen Krise fast ungebrochen, da lohnt sich eine solche Aktion“, bemerkte ein Verkäufer.

Und überall sah man auch Menschengruppen, die sich herzlich begrüßten und ein Schwätzchen hielten, viele schienen froh, mal wieder jemand Bekannten draußen zu treffen. Die  Gastronomiebetriebe und so mancher Verpflegungsstand bot die Gelegenheit, sich nebenher zu stärken, auf einen Kaffee oder einen Snack sitzen zu bleiben, und Sonne und Gespräche zu genießen. Dann geht es weiter in das nächste Geschäft.

Auch das Rahmenprogramm wird gut angenommen. Auf dem Gmünder Torplatz spielen die Chaps Rockabilly-Musik.
Natürlich waren auch wetterfeste Schuhe gefragt, hier bei Martin Sachse im Schuhstadel. .
Natürlich waren auch wetterfeste Schuhe gefragt.
Bei bestem Wetter strömten die Menschen in die Aalener Innenstadt.
Bei bestem Wetter strömten die Menschen in die Aalener Innenstadt.
Auf dem Gmünder Torplatz boten Food Trucks Speisen und Getränke an.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare