Verkehrsunfall: Wann die Polizei das Handy des Verursachers ausliest

+
Handy am Steuer. Was passiert bei einem Unfall. Dürfen Handydaten als Beweise ausgelesen werden.
  • schließen

Warum die Ursache für einen Verkehrsunfall ohne schwerwiegende Folgen oft im Dunkeln bleibt.

Aalen. „Aus unbekannter Ursache“: Dieser Formulierung bedient sich die Polizei häufig dann, wenn nicht bekannt bzw. nicht nachvollziehbar ist, warum ein Auto auf die Gegenfahrbahn geraten ist und dadurch einen Verkehrsunfall verursacht hat.

Aktueller Fall: Am vergangenen Freitag war eine 19-Jährige auf der B19, Höhe Burgstallkreisel mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn gekommen, hatte dort ein entgegenkommendes Auto gestreift und war gegen ein weiteres Auto geprallt. Bilanz: Eine der beiden entgegenkommenden Autofahrerinnen wurde leicht verletzt, wie auch die Unfallfahrerin selbst. Der Sachschaden lag bei rund 25 000 Euro.

Manch ein Leser oder eine Leserin stellt sich die Frage: Was hat die oder den Unfallfahrer abgelenkt? Ein Seitenblick? Ein Telefongespräch? Ein Blick aufs Handy? Oder gar das Tippen einer Kurznachricht während der Fahrt? Apropos Datenschutz: Darf die Polizei das Handy des Unfallverursachers in solchen Fällen auslesen lassen?

„Es gibt eine Vielzahl von Gründen, die zu einem Abkommen von der Fahrspur führen“, schickt Polizeisprecher Holger Bienert voraus. Eine Handynutzung des Unfallfahrers lasse sich in den meisten Fällen nicht nachweisen. „Der Unfallfahrer wird ja nicht zugeben, dass er vorher am Handy war.“

Das Handy des Unfallverursachers werde nicht generell ausgelesen. „Denkbar ist das nur bei schweren Unfällen, etwa mit Todesfolge“, so Bienert. Dafür brauche es dann eine richterliche Anordnung bzw. einen richterlichen Beschluss.

In der Polizeistatistik des Polizeipräsidiums Aalen jedenfalls wird „Ablenkung“ unter den Hauptunfallursachen nicht aufgeführt. „Eben weil die Ursache schwer ermittelbar ist“, wiederholt Bienert. „Da ist die Dunkelziffer sehr hoch.“ Als Hauptursachen für Unfälle sind in der Polizeistatistik Vorfahrt, Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren, Geschwindigkeit, Abstand und Überholen aufgeführt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare