Verletzte und Festnahmen nach Fan-Zoff

  • Weitere
    schließen

Zoff unter rivalisierenden Fußballfans hat in der Nacht zum Samstag die Polizei in Aalen in Atem gehalten. Schon zuvor war es im Zug von Stuttgart nach Aalen zu Auseinandersetzungen gekommen. Am Bahnhof Aalen musste gegen 23 Uhr ein Großaufgebot an Polizisten ran, am Ende gab es drei Festnahmen und vier Verletzte.

"Tumultartige Szenen", so die Polizei, hätten sich abgespielt zwischen drei Gruppierungen, die mit Fan-Utensilien der Fußballvereine Aalen, Heidenheim und Stuttgart ausgestattet waren. Laut Bericht eines Augenzeugen, der sich bei der SchwäPo meldete, gingen zahlreiche Männer, offenbar VfR-Anhänger, auf Fans des FC Heidenheim los. Es sei ihnen Fanbekleidung abgenommen worden, es habe Übergriffe sogar auf Familienväter gegeben. Erst nach mehreren Notrufen, so der Augenzeuge, sei die Polizei erschienen. Die Polizei schildert die Lage so: Kurz vor 23 Uhr kam in Aalen ein Zug an, in dem etliche Besucher des Fußballspiels VfB Stuttgart – 1. FC Heidenheim saßen. Diese trafen vor dem Bahnhof auf eine Gruppe, die zuvor beim Fußballspiel in Aalen war. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung aller drei Gruppierungen. Die Polizei ging mit insgesamt 16 Fahrzeugbesatzungen dazwischen und trennte die Lager. Vier Personen wurden leicht verletzt. Die Beamten nahmen drei teils erheblich alkoholisierte Männer aus dem Ostalbkreis, allesamt Anfang 20, vorläufig fest. Schon zuvor, auf der Rückfahrt im Zug, sei es zu Schlägereien gekommen, berichtet der Augenzeuge der SchwäPo. Die Polizei bestätigt das: Gegen 21.45 Uhr sei eine Schlägerei im Zug gemeldet worden, die Polizei betrat den Zug am Bahnhof Schorndorf. Bei der Durchsuchung des sehr vollen Zuges seien dann allerdings weder Schläger noch Geschädigte angetroffen worden. Nach der Abfahrt des Zuges kam es zu weiteren Auseinandersetzungen. Dabei kam es laut Polizei zu Körperverletzungen gegen Fahrgäste, die sich bei den Mitfahrern in Fußballtrikots beschwerten, weil diese im Nichtraucherabteil rauchten. Zwei Fahrgäste erlitten Verletzungen. Die mit sieben Streifenbesatzungen einschreitende Polizei nahm zwei Personen zur Identitätsfeststellung fest. Dabei wehrten sich die Männer, ein Polizeibeamter wurde dabei leicht verletzt. Konfrontiert mit der Kritik des Augenzeugen, die Polizei sei in Aalen zu spät präsent gewesen, nachdem es schon im Zug Zoff gab, hieß es auf SchwäPo-Anfrage: Die Beamten in Aalen seien "an mehreren Ecken zugleich" im Einsatz, aber dennoch schnellstmöglich mit großem Aufgebot vor Ort gewesen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL