Vernetzungstreffen: Hilfe für die Ukraine

+
Krieg in der Ukraine. Einem Aufruf des Bündnis für den Frieden sind Dutzende Menschen am Donnerstag Abend gefolgt und zu einer Schweigemahnwache auf dem Aalener Marktplatz zusammengekommen.

Vernetzungstreffen auf Dienstag um 18 Uhr verschoben. „Act for transformation“ lädt ins Um-Welthaus ein.

Aalen. Am Dienstag um 18 Uhr sind alle Initiativen und Menschen ins Um-Welthaus zu einem Vernetzungstreffen eingeladen, die sich für Menschen in der Ukraine und dem Frieden in dem Land engagieren wollen. So heißt es in einer Pressemitteilung von „act for transformation“.

Bei der spontanen Mahnwache am Donnerstagabend trafen sich laut Pressemitteilung rund 100 Menschen auf dem Aalener Marktplatz, um ihre Betroffenheit und Protest zu den tragischen Ereignisse durch den Überfall auf die Ukraine Ausdruck zu geben, zu dem das Aalener Bündnis für den Frieden eingeladen hatte.

Im Anschluss an die Mahnwache wurde ein nächstes Treffen für alle vereinbart, die Hilfe für die vom Krieg betroffenen Menschen organisieren und die sich für ein sofortiges Ende des Krieges einsetzen wollen. Initiativen und Personen, die Partnerschaften mit Menschen und Organisationen in der Ukraine haben, wie „act for transformation“ zu Kharkiv und Odessa, wollen sich hierüber austauschen und über eine Initiative für „Eine offene Tür für Flüchtlinge“ aus dem Kriegsgebiet in Aalen sprechen. Das Treffen für die weitere Planung findet im Um-Welthaus Aalen am Dienstag um 18 Uhr (Torhaus 4. Stock oberhalb der Stadtbücherei) statt.

Mehr zum Thema "Krieg in der Ukraine": Unsere wichtigsten Artikel als Dossier

Link: Weitere Informationen: www.act4transformation.net

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare