Viel Spaß zum Schulabschluss

  • Weitere
    schließen
+
Die Klasse 4a der Grauleshofschule hat zum Grundschulabschluss noch viele schöne Stunden gemeinsam erlebt. Das Foto zeigt die Viertklässler in ihren selbst gestalteten T-Shirts, rechts im Bild: Klassenlehrerin Gabriele Tetzner.

Die Klasse 4a der Grauleshofschule und ihre Klassenlehrerin Gabriele Tetzner sind für das SchwäPo-Projekt aktiv gewesen.

Aalen

Endlich wieder als Gesamtklasse im Unterricht miteinander lernen: Darauf hatten sich die Kinder der Grauleshofschule gefreut. In den Wochen zuvor waren schöne Aktivitäten ausgefallen. Darum sollten die letzten Tage der Viertklässler an der Grundschule zum besonderen Erlebnis werden. Im SchwäPo-Projekt "Zeitung in der Schule" (ZiS) berichten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a:

Geschicklichkeitsfahren im Fahrradparcours: Unsere Klassenlehrerin Gabriele Tetzner und ihr ehemaliger Kollege Heinz Stachel bauten an einem schönen Morgen auf unserem Bolzplatz einen Fahrradparcours auf. Als wir Schüler mit unseren Fahrrädern ankamen, wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Während die Mädchen zunächst die Kontrolle über ihr Fahrrad auf dem Schulhof übten, übten die Jungs ihre Geschicklichkeit im Fahrradparcours. Dort musste man als erstes durch einen Holzbogen fahren und dann auf zwei schmalen Brettern entlangfahren. Man musste eine Wippe überwinden, danach kam das Schwierigste: Eine Holzstange, die an einem Holzpfahl befestigt war, musste mit einer Hand ergriffen und dann mit ihr im Kreis herum gefahren werden. Als Nächstes musste man mit einer Hand einen Becher von einem Podest nehmen und ihn dann auf einem anderen Holzpodest abstellen. Nun musste eine enge Spur in Form einer "acht" absolviert werden, bevor man zum Schluss noch einmal über eine Wippe fuhr. Nach der dritten Runde klappte alles schon prima.

Währenddessen übten die Mädchen, mit der linken Hand am Lenker und ausreichend Abstand zur Fahrerin davor zu fahren. Dann machten sie dasselbe mit der rechten Hand. Danach gab es einen "Langsam-fahr-Wettbewerb". Zum Schluss mussten sie noch einen steilen Berg hinunter fahren und in einem engen Bogen abbiegen. Julia, Reyhan, Patrick und Luca

MOOV-Fahrzeuge bauen: Unsere Klasse 4a traf sich zusammen mit unserer Lehrerin Tetzner in der Turnhalle. Schon lange haben wir uns auf diesen Tag gefreut. Frau Tetzner hat aus der Forschungswerkstatt Explorhino fünf MOOV-Bausätze ausgeliehen. Das sind Bausätze zum Zusammenbauen verschiedener Fahrzeug-Modelle. Mit diesen kann man zehn verschiedene Fahrzeuge bauen und die meisten sind dann auch fahrbar. Möglich waren folgende Fahrzeuge: Bike, Kran, Schneemobil, Scooter, Dino Bird, Hubschrauber, Chopper, Racer, Carver, Trike. Zuerst wurden wir in fünf Gruppen eingeteilt. Gemeinsam hatte jede Gruppe entschieden, welches Fahrzeug gebaut wird. Schließlich wollte jede Gruppe nicht nur die Schnellste sein, sondern auch das beste Fahrzeug konstruieren.

Es wurde diskutiert, gelacht und auch etwas Quatsch gemacht. Manch einer baute die Lenkstangen und Räder der Fahrzeuge einfach zu Gewichtsstangen um. Das war lustig! Als alle fertig waren, probierten wir unsere Fahrzeuge aus. Es gab Gruppen, die haben ein Fahrzeug gebaut und manche sogar zwei. Das beste Fahrzeug war aber eindeutig ein Schneemobil in Eigenkonstruktion. Es überzeugte nicht nur im Aussehen, sondern auch in seiner Funktion. Es war ein toller Vormittag mit viel Spaß und ohne Unfälle. Wir konnten noch mal richtig unsere Klassengemeinschaft genießen. Jona W., Lukas M. und Roman

Unsere Geschichten- und Gedichteaktion: Zuerst bekamen wir ein Doppelblatt mit zwölf Geschichtenanfängen. Davon musste sich jedes Kind zwei Anfänge aussuchen und sich immer einen Schluss dazu ausdenken. Nun wurde jeweils eine Geschichte von jedem Kind vorgelesen und anschließend von allen beurteilt. Als Nächstes mussten wir die verbesserten Geschichten entweder schön abschreiben oder aber mit dem Computer in großer Schrift abtippen. Im Kunstunterricht malten wir dann noch passende Bilder zu jeder Geschichte. Nun bekamen wir noch unterschiedliche Sommergedichte, zu denen wir schöne Bilder malten. Das Gedicht "Sommer" von Ilse Kleeberger lernten wir sogar auswendig.

Die Geschichten und Gedichte wurden dann von unserer Lehrerin kopiert. Die Originale packten wir in Umschläge, auf die ein schönes Bild geklebt war. Diese Umschläge werden zu einsamen Menschen gebracht, um sie etwas aufzumuntern. Die Kopien wurden in Klarsichthüllen gesteckt und in einem Ordner abgeheftet. Der Ordner war für die Bewohner des Altenheims St. Elisabeth bestimmt. Auch sie freuen sich über etwas Abwechslung in dieser traurigen Zeit. Nach ein paar Tagen liefen wir zum Altenheim St. Elisabeth. Dort übergaben wir die Umschläge und den Ordner. Danach trugen wir das Gedicht "Sommer" vor. Für unsere Leistung bekamen wir einen großen Applaus und außerdem noch viele Süßigkeiten, die wir später im Klassenzimmer tauschten. Alle freuten sich riesig. Thea, Lukas R. und Alexander

Die Vorleseaktion: Für die letzte Schulwoche hatte sich unsere Lehrerin Frau Tetzner wieder mal etwas Besonderes für unsere Klasse 4a überlegt: eine Vorleseaktion! Wir wurden in fünf Gruppen eingeteilt. Jeder Schüler einer Gruppe musste an einem Tag sein Buch vorstellen. Das bedeutete, man musste das Buch, den Autor, die Hauptfiguren und den Inhalt kurz der Klasse präsentieren. Danach sollte man fünf Minuten eine Stelle aus dem Buch vorlesen. Während des Vorlesens hatten die anderen Gruppen folgende Aufgaben: Sie sollten auf Betonung, Lautstärke, Deutlichkeit und Fehler achten und diese im Anschluss bewerten. Die Vorbereitung der Gruppen für die Bewertung nannten wir die Murmelrunde.

Jeder Einzelne von uns hatte auf diese Vorleseaktion zu Hause fleißig geübt. Es gab spannende, lustige und Science-Fiction Bücher. Wir alle haben diese Vormittage genossen, denn wir hatten viel Spaß und haben dabei noch neue Leseanregungen für die Ferien bekommen. Das Schöne war auch, dass es kein Wettbewerb war und es deshalb nur Gewinner gab. Jeder hatte nämlich sein Bestes gegeben! Miriam, Antonia, Luisa, Jona W.

Toben auf den Spielplätzen: Wir gingen an drei verschiedenen Tagen auf Spielplätze, weil wir wegen Corona keinen Sportunterricht hatten. Als Erstes waren wir auf dem Spielplatz an der Jahnstraße. Dort waren wir später noch einmal und jedes Mal hat unser netter Mitschüler Jona uns Eis mitgebracht. Jeder durfte sich ein Eis aussuchen, es hat sehr, sehr lecker geschmeckt. Es gab dort eine schöne, große Wiese und viele Spielgeräte. Endlich konnten wir wieder mit allen unseren Klassenkameraden Spaß haben!

Auf dem anderen Spielplatz gab es noch eine Tischtennisplatte, einen Bolzplatz und ein paar andere Spielgeräte, wie z.B. eine Nestschaukel. Es gab auch noch ein großes Gebüsch zum Verstecken. Dieser Busch war hohl, deswegen konnte man reinkrabbeln. Liegen waren auch am Hang montiert. Wenn man sich darauf legte, hatte man eine schöne Aussicht auf den Grauleshof. Die Zeit auf den Spielplätzen ging leider viel zu schnell vorbei und wir mussten wieder zurück zur Schule. Es war aber trotzdem toll. Jona S., Rona und Noah

Das Projekt "Zeitung in der Schule" mit der Schwäbischen Post ist auch im Schuljahr 20/21 geplant. Kostenlos teilnehmen können das ganze Schuljahr über alle Klassen der Stufen 3 bis 11 aller Schulzweige.

Anmeldungen zu ZiS sind ab sofort per E-Mail an b.abele@sdz-medien.de möglich. Cordula Weinke

Mehr zum Thema

Die Kinder bauen mit MOOV-Bausätzen aus der Forschungswerkstatt Explorhino.
Die Spielplatzfreuden der Viertklässler mit Blick auf Aalen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

WEITERE ARTIKEL