Vulkane mit blühender Lava

  • Weitere
    schließen
+
Halb versteckt hinter rot-blühendem Lava und dem Rauchgras auf dem Gipfel des Vulkans: Sabine Grimm und Hartmut Habrom von der Aalener Stadtgärtnerei.
  • schließen

Feuerspeiende Berge auf dem Aalener Rathausplatz. Was das mit der Erdfrühzeit zu tun hat.

Aalen

Haben Sie sie schon entdeckt, die feuerspeienden Berge vor dem Aalener Rathaus? Viele Völker hielten Vulkane ja für den Sitz der Götter. Die sind zwar nicht beheimatet in der Aalener Stadtverwaltung. Aber trotzdem bleiben in diesem Sommer häufig Besucherinnen und Besucher der Innenstadt fasziniert auf dem Rathausplatz stehen. Und staunen über die beiden feuerrotes Lava speienden bis zu zwei Meter hohen Kegel auf der Westseite.

Das Ganze ist freilich ein Bild – es ist eines der insgesamt sieben schönen Platzarrangements der aktuellen Sommeraktion des Innenstadtmarketings Aalen City aktiv (ACA).

Ideenstiftend: das 40-jährige Bestehen des Urweltmuseums

"Aalen City blüht – urzeitlich" lautet das Sommermotto bis zum 26. August. Ideenstiftend war die Tatsache, dass das Aalener Urweltmuseum just in diesem Jahr sein 40-Jähriges feiert, sagt Citymanager Reinhard Skusa. Und so symbolisiert ein Teil des Rathausplatzes die Erdfrühzeit, das sogenannte Präkambrium; jenen Zeitabschnitt vor etwa 4,5 Milliarden Jahren bis zur Entwicklung der Tierwelt vor etwa 540 Millionen Jahren.

Es ist die Urzeit, in der mächtige Vulkanausbrüche den Gang der Evolution beeinflussen. "Wir waren ja zuerst nicht ganz so begeistert vom Auftrag, nur Vulkane und sonst gar nichts abzubilden", bekennt Sabine Grimm von der Stadtgärtnerei. Gemeinsam mit dem eben erst in Ruhestand verabschiedeten Stadtgärtner Josef Kolbert und dessen Nachfolger Hartmut Habrom hat sie den Platz gestaltet  ... und ist jetzt hellauf begeistert. Sie freut sich – vor allem über Passanten, die öfter staunend stehen bleiben und die vielfältige Blütenpracht zwischen grauen Lavasteinen aus der Vulkaneifel betrachten.

Die Vulkanpyramiden wurden mit Hackschnitzel geformt und mit Flies und Einkornbeton befestigt. Darauf wiederum befindet sich eine Schicht aus Erde und Steinen. Begonien, veredelte fleißige Lieschen, Geranien, roter Feuersalbei, Zinnien, Tagetis und Zigarettenblümchen zeichnen die flammend roten Lavaströme, die sich in ein blaues Meer von Lavendel, Leberbalsam und Fächerblume ergießen. Auf den blauen Wellen tanzen weiße Schaumkronen in Form von weißen Zinnien und Begonien. Und Rauchgras symbolisiert den grauen Dampf, der aus dem Vulkanschlund aufsteigt. Und über allem tanzt die Sonne mit den neun Planeten unseres Sonnensystems.

Auch in der Abenddämmerung lohnt sich ein Abstecher zum Rathausplatz. Dann nämlich ist der Vulkangipfel in rotes Licht getaucht.

Die Sommeraktion Aalen City blüht – urzeitlich ist noch bis 26. August in der Innenstadt zu erleben.

Eine Kindergartengruppe nutzt den blühenden Platz vor dem Rathaus für ein Foto-Posing.
Diese original Lavasteine stammen aus der Vulkaneifel.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL