Waldcampus: Bauarbeiten für Kita und Wohnheim beginnen

+
Spatenstich am Waldcampus für die Kita und das Wohnheim.
  • schließen

An der Hochschule entstehen 110 Wohnungen für Studierende und eine integrierte fünfgruppige Kita.

Aalen

Die Aalener Hochschule wächst weiter. An der Rombacher Straße zwischen Campus Beethoven Straße und Burren laufen die Arbeiten am neuen Fakultätsgebäude für die Wirtschaftswissenschaften auf dem Waldcampus bereits. Gleich nebenan - ebenfalls auf dem Waldcampus - haben am Dienstag mit dem symbolischen Ersten Spatenstich die Arbeiten für ein Wohnheim für Studierende und eine fünfgruppigeKindertagesstätte begonnen. Das Jugendwerk (gegründet von der Stadt Aalen und der städtischen Wohnungsbau) investiert dort rund 16,2 Millionen Euro ins Wohnheim mit 110 Wohneinheiten und integrierter Kita.

OB Frederick Brütting: "Hier entsteht das neue Herzstück der Hochschule", sagte der OB. Der Waldcampus würde den Campus Beethoven Straße und Campus Butten verbinden. Besonders hob Brütting hervor, dass dort bezahlbarer Wohnraum für die Studierenden entstehe. "Denn das Studium darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen", sagte er. Er wandte sich an die Baubeteiligten: "Sie müssen Gas geben!" Denn sowohl Wohnraum als auch Kitaplätze seien in Aalen stark nachgefragt.

Robert Ihl : Der Geschäftsführer der Aalener Wohnungsbau und Stiftungsvorstand des Jugendwerks nahm in dieser Funktion an seinem letzten Spatenstich teil. Ende des Jahres geht er in den Ruhestand. Er freute sich darüber, dass aus den 421 Zimmern und Appartements für Studierende beim Jugendwerk bald 531 werden. Damit wohnen ihm zufolge etwa neun Prozent der Aalener Studierenden in einem Wohnheim des Jugendwerks. Die Empfehlung liege bei 15 Prozent. Ihl kam außerdem auf die Mietpreise für die Studierenden zu sprechen: 420 Euro warm. "Damit liegen wir deutlich unter dem, was private Anbieter verlangen", sagte er.

Dieter Broghammer : Der Architekt ist inzwischen im Ruhestand. Doch beim Spatenstich sprach er über die Pläne, mit denen sein Büro, das Büro BJW Architekten aus Zimmern ob Rottweil, den Wettbewerb für den Waldcampus gewonnen hat. Die helle Metallfassade des Wohnheims mit Kita orientiere sich an der Fassade der Mensa und des Fakultätsgebäudes, sodass ein zusammengehöriges Bauensemble entstehe. Stichwort Helligkeit: Obwohl sich die Kita im Sockelgeschoss befinde, entstünden dort helle, freundliche Räume. Dafür sorge ein Atrium, über das Licht hineinfällt.

Prof. Dr . Gerhard Schneider: Der Rektor der Hochschule, ebenfalls kurz vor dem Ruhestand, sprach von einer "schnellen Problemlösung" bei diesem Projekt. Eine Anspielung darauf, dass das Studentenwerk die Finanzierung zurückgezogen hat und die Stadt mit dem Jugendwerk eine andere Lösung gefunden hat.

Winfried Mack: Der CDU-Landtagsabgeordnete addierte die Investitionen auf dem Waldcampus auf, also Wohnheim, Kita, Fakultätsgebäude und Mensa, und kommt so auf über 50 Millionen Euro. "Die Mittel für die Mensa müssen allerdings noch in den Landeshaushalt eingestellt werden", sagte er.

  • Was alles auf dem Waldcampus entsteht
  • Fakultätsgebäude für die Wirtschaftswissenschaften, Kostenpunkt 25,9 Millionen Euro, Bauherrin ist das Land, die Arbeiten laufen bereits.
  • Wohnheim für Studierende mit 110 Wohneinnheiten und fünfgruppiger Kita, Kostenpunkt rund 16,2 Millionen Euro, Bauherrin ist das Jugendwerk Aalen, Bauarbeiten haben am Dienstag begonnen.
  • Mittelfristig soll außerdem eine Mensa entstehen, Kostenschätzung beläuft sich auf 16 Millionen Euro, Bauherrin ist das Land.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare