Waldstube Eichenhof: ein Stück Bayern daheim

+
Michael Wiedenhöfer betreibt die Waldstube Eichenhof in Aalen.
  • schließen

Michael Wiedenhöfer serviert in der Waldstube im Aalener Rohrwang modern interpretierte bayerische Wirtshauskultur. Was das Monatsbier mit dem „Stern der Gastlichkeit“ zu tun hat.

Aalen

Ein Stück Bayern im Aalener Rohrwang: Das ist die Traditionsgaststätte Waldstube Eichenhof. Zumindest seit drei Jahren, seit Michael Wiedenhöfer Pächter ist von Restaurant und Biergarten.

Wenn es für Aalen eine Liste der schönsten Gaststätten geben würde - die Waldstube mit ihrem Biergarten unter mächtigen Bäumen würde sicher auf den vorderen Plätzen liegen. Denn während aktuell gefühlt an jeder Ecke neue stylische Restaurants öffnen, hält die Waldstube am traditionellen Wirtshausstil fest, der nicht wegzudenken ist als fester Bestandteil unserer Gastro-Kultur.

Das Ambiente: Unverkennbar in der Gaststube ist die Affinität des Wirts zum Voralpenland und zu einer modern interpretierten bayerischen Wirtshauskultur. Die Stühle: rot, grün und schwarz im Vintagestil, mit ausgesägtem Herzchen in der Rückenlehne; an einer Wand ein mächtiger, farbig-moderner Druck eines Hirschporträts; an einer anderen Wand Gemsen-Geweihe in durchdachter Formation. Hochtische und Barhocker sorgen für lockere Atmosphäre im Thekenbereich. Draußen, auf den Biergartentischen, steckt sauberes Besteck in Bierkrügen, eine Biergarten-Barhütte lädt zu Familienfeiern und Sektempfängen ein und im Smoker davor räuchert der Lachs für den Salat. „Willkommen ist jeder, auch wenn er nur auf ein Bierchen vorbeikommen will“, sagt Wirt Michael Wiedenhöfer und breitet beide Arme aus.

Der Wirt stammt aus Aalen. Vor drei Jahren hat sich für den heute 48-jährigen Familienvater ein Lebenstraum erfüllt. Der studierte Sportwissenschaftler hatte vier Jahre am Tegernsee gewohnt und als Manager in der Sportbranche gearbeitet. Dann kehrte er nach Aalen zurück und war zuletzt Vertriebsleiter bei der Spedition Brucker. Seit über zehn Jahren betreibt Michael Wiedenhöfer zudem die Havanna Bar in der Aalener Helferstraße. Seinen Bezug zur Gastronomie hat er sich seit Studienzeiten bewahrt. Steffi Winter, Podiumswirtin und seit drei Jahren Betreiberin des angegliederten Waldhotels, ist eine langjährige gute Freundin der Familie.

Das Monatsbier: Was auf der Wochenkarte sofort ins Auge springt, ist die Empfehlung eines Monatsbiers. „Für den Sommermonat August haben wir das Hacker Pschorr Kellerbier gewählt, naturtrüb, weniger Kohlensäure, weniger stark, dafür sehr süffig und erfrischend. Ein echtes Biergartenbier“, schwärmt Wiedenhöfer. 0,3 Liter gibt's zu drei Euro, vier Euro zahlt man für eine Halbe. Im Winter gibt's Bockbier und im Herbst wird Oktoberfestbier ausgeschenkt. Ein richtiges, ein zünftiges Oktoberfest aber gibt's bislang noch nicht in der Waldstube. „Vielleicht im nächsten Jahr“, überlegt der Wirt.

Die Speisekarte ist gut bestückt, angefangen von der traditionell schwäbischen hausgemachten Rinderbrühe mit Maultaschen oder Flädle, vom bodenständigen Vesper mit Wurstsalat, geschmelzten Maultaschen und Serviettenknödeln mit Pilzen, über die klassische Bratwurst und das Schnitzel reicht das Angebot bis hin zu Saiblingsfilet vom Kocherursprung, zu Roastbeef und frittierten Calamari. Darunter mischen sich etliche „Nischenprodukte“, wie sie Michael Wiedenhöfer nennt. Etwa Linsen und Spätzle, saure Kutteln, im Herbst Blutwurst und auch mal eine Schlachtplatte.

Vegetarierfinden zwar auf der Speisekarte keine extra Rubrik, aber Berücksichtigung: Sie haben die Wahl unter anderem zwischen Serviettenknödeln mit frischen Pilzen, Käsespätzle, einem Nudelgericht und einem Sellerieschnitzel mit Kürbiskernpanade und Potato Dippers - auf deutsch: Kartoffelecken. Oder sie gehen gleich über zum Dessert, zu hausgemachten Apfelküchle mit Vanilleeis oder dem süßen Eierkuchen. „Viele Gäste kommen extra wegen des Kaiserschmarrens, weil der hierzulande kaum auf einer Speisekarte steht“, weiß Wiedenhöfer.

Die Geschmacksnote: bodenständig, nicht übertrieben. „Wir kochen nach überlieferten Rezepten und würzen mit gesundem Menschenverstand. Eben so, wie ich es mir als mein eigener Gast wünschen würde“, sagt der Wirt.

Die Auszeichnung: Zum zweiten Mal in Folge seit 2021 wurde die Waldstube Eichenhof mit dem „Stern der Gastlichkeit“ ausgezeichnet. Das ist eine Qualitätsbewertung der Paulaner Brauerei Gruppe. Unangekündigte Tester bewerten inkognito vor Ort Kompetenz, Service, Freundlichkeit, die Qualität von Getränken und Speisen, aber auch das Ambiente.

Tradition triff Moderne: Thekenbereich im Wirtshausstil.
Aushilfe Sarah Marterer hat ein frisches Bier gezapft.
Aalener Traditionsgaststätte in einem Fachwerkhaus im Rohrwang.
Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde der Waldstube Eichenhof der "Stern der Gastlichkeit" verliehen.
Auch tagesaktueller Lesestoff hängtaus.
Idyllisch im Schatten mächtiger Bäume gelegen: die Waldstube Eichenhof im Rohrwang. Fotos: hag
Chefkoch Florian Lippold bereitet einen Zwiebelrostbraten zu.
Na, beim Anblick dieses Zwiebelrostbratens bekommt man doch gleich Appetit.
ChefkochF lorian Lippold
Wirt und Pächter Michael Wiedenhöfer
Wirt und Pächter Michael Wiedenhöfer
Tradition trifft Moderne: der Wintergarten in pfiffig neuem alpenländischen Wirtshausstil.
Tradition trifft Moderne: die Gaststube in pfiffig-neuem alpenländischen Wirtshausstil.
Tradition trifft Moderne: die Gaststube in pfiffig-neuem alpenländischen Stil.
Gemütlicher Biergarten
Sabine Herdeg serviert den nachmittäglichen Biergarten-Gästen leckere Kuchenstücke.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare