Warum Jürgen Hofmann ein Held ist

  • Weitere
    schließen
+
Jürgen Hofmann wurde von der Stadt Aalen geehrt.

Unbekannte Betrüger wollten 88-Jährige um 22 000 Euro erleichtern.

Aalen. Für sein besonnenes und vorbildliches Verhalten wurde Jürgen Hofmann aus Aalen jetzt von Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Polizeipräsident Reiner Möller besonders geehrt. Der 54-jährige Aalener arbeitet als Servicetechniker im Außendienst und kommt deshalb im Rahmen seiner Aufträge in viele Haushalte.

Anfang des Jahres wurde er gerufen, um die defekte Haustürklingel einer älteren Dame in Unterkochen zu reparieren. Durch sein besonnenes Verhalten konnte er die Seniorin vor einem schlimmen Telefonbetrug bewahren. Und das kam so:

Während Hofmann sich im Haus aufhielt, erhielt die 88-jährige Dame einen Telefonanruf. Bedingt durch ihre Schwerhörigkeit habe die Kundin sehr laut geredet und er habe das Gespräch deshalb problemlos mitverfolgen können, sagt Hofmann. "Ich bin gleich hellhörig geworden, als ich hörte, wie sie dem unbekannten Anrufer zusagte, 22 000 Euro von der Bank abheben zu wollen", berichtet Hofmann. Er habe auch bemerkt, dass die Dame etwas aufgeregt und "durch den Wind sei", erinnert sich der gelernte Elektriker. Offensichtlich habe der unbekannte Anrufer die Seniorin mit einer erfundenen Geschichte unter Druck gesetzt.

Hofmann habe der Dame dann gleich dazu geraten, ihren Sohn zu verständigen, bevor sie das Geld von der Bank holt. "Dann hab ich aber kurz entschlossen die Nummer des Polizeipräsidiums gewählt und die Beamten haben auch gleich reagiert", berichtet Hofmann. Beamte der zuständigen Inspektion für Betrugsdelikte waren sofort zur Stelle und wie Klaus Leopold, der zuständige Kriminalbeamte berichtet, begleiteten die Kollegen die Seniorin während des weiteren Nachmittags. Denn die Anrufer meldeten sich wiederholt, um die geforderte Geldsumme zu erhalten.

"Der dreiste Betrugsversuch konnte dank Jürgen Hofmanns schneller Reaktion in diesem Fall glücklicherweise verhindert werden", resümiert Polizeipräsident Reiner Möller. "Es war uns sehr wichtig, Ihnen heute zu danken und Sie für diese vorbildliche Tat besonders zu würdigen", wandte sich Oberbürgermeister Thilo Rentschler an Jürgen Hofmann.

"Für mich war das eine Selbstverständlichkeit", entgegnete Hofmann, schließlich müsse man anderen Menschen helfen. Unter dem Gesichtspunkt der Vorbeugung hatte sich Hofmann mit einer öffentlichen Würdigung einverstanden erklärt. Weil er einen Beitrag leisten will zur Prävention, um zu verhindern, dass andere Menschen auf solche Betrügereien hereinfallen.

Die Bilanz des vergangenen Jahres verzeichne einen traurigen Rekord solcher Betrügereine und enorme Vermögensschäden, sagt der Polizeipräsident. Verluste über 100 000 Euro seien keine Seltenheit. So habe man im Bereich des Polizeipräsidiums Aalen nur in einer Nacht bis zu 90 Anzeigen von Betrugsversuchen registriert, das seien aber nur die bekannten Fälle. Die Dunkelziffer dürfe weit höher liegen. Der Polizeipräsident berichtet über Erkenntnisse der Polizei, dass die Täter, die von Callcentern aus dem Ausland operierten, nach bestimmten Algorithmen bei ihren Betrugsversuchen vorgehen.

Informationen und Beratung zum Thema erhalten Sie von der Polizei telefonisch durch das Referat Prävention, Tel. (07361) 580-128 und unter www.polizei-beratung.de

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL