Was die Feuerwehr Aalen in Atem hält

+
Urkunden und Landes-Ehrennadeln für verdiente Feuerwehrmänner und -frauen der Gesamtwehr Aalen überreichten in der Glück-Auf-Halle Hofen OB Frederick Brütting (vorne, Zweiter v.l.), Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann (l.) und Kommandant Kai Niedziella (r.).
  • schließen

Für die Gesamtfeuerwehr Aalen zieht Kommandant Kai Niedziella bei der Versammlung in der Glück-Auf-Halle Hofen Bilanz. Gefahren durch extreme Wettersituationen nehmen zu.

Aalen

Spätestens seit der Flutnacht im Ahrtal ticken die Uhren anders. Die Unwetterkatastrophe, die sich Mitte Juli 2021 in der Eifel abspielte, stellt die Rettungskräfte - auch die Feuerwehren - vor eine ganz neue Situation. „Wir haben bereits eine Starkregenplanung in Auftrag gegeben, damit wir wissen, wie wir künftig mit solchen potenziellen Unwetterlagen umzugehen haben“, sagte OB Frederick Brütting bei der Versammlung der Gesamtwehr der Freiwilligen Feuerwehr Aalen (FFW) in der Glück-Auf-Halle Hofen.

Gemeinsam mit Dezernent Karl-Heinz Ehrmann setzte Brütting ein starkes Zeichen für die Würdigung des Ehrenamts: „Wir schätzen Ihr Engagement und Ihre Einsatzbereitschaft und wissen, was wir an unserer Feuerwehr haben“, bedankte sich der OB bei den knapp 130 Anwesenden aus den insgesamt sechs Abteilungen. Besonders bedankte er sich für die Unterstützung bei der Bombenentschärfung im Tannenwäldle.

Angesichts der dezentralen Aufstellung der Aalener Feuerwehr schlug Brütting den Bogen zur Neukonzeption der Kliniken im Ostalbkreis. „Wir bitten Sie um Unterstützung für den Erhalt unseres Klinikstandorts in Aalen“, appellierte der OB dann an die anwesenden Feuerwehrmänner und -frauen.

Brütting nannte „zwei große Schritte“ im gesamtstädtischen Feuerwehrwesen in diesem Jahr: Der Bebauungsplan für die neue Feuerwehrwache Unterkochen sei beschlossen, der OB geht von einem Baubeginn in Unterkochen noch in diesem Jahr aus. Und auch die Planung für das neue Feuerwehrgerätehaus der Abteilung Wasseralfingen-Hofen in den Kocherwiesen Wasseralfingen laufe.

Vier Großbrände

Kai Niedziella, Kommandant der Gesamtwehr, bilanzierte das Jahr 2021 mit insgesamt 410 Einsätzen, darunter 73 Brände, 29 Brandsicherheitswachen und 190 technische Hilfeleistungen, davon fünf Tierrettungen. „Die Tendenz zu Bagatelleinsätzen steigt, aber auch die Gefahren durch extreme Wettersituationen, Stürme und Hochwasser nehmen zu“, merkte er an. Als Beispiel erwähnte er den Überlandeinsatz vom 24. bis 27. Juli im Flutkatastrophengebiet Ahrtal, unter den Helferinnen und Helfern aus dem Ostalbkreis waren auch zehn Helfer der FFW Aalen.

In der Gesamtstadt musste die Feuerwehr 111 Mal wegen Fehlalarmen ausrücken, in den meisten Fällen (27) verursacht durch menschliche Fehler, weitere drei entpuppten sich als böswillige Alarme.

Der Kommandant benannte vier Großbrände: Das verheerende Feuer im Aufwind-Verwaltungsgebäude in der Ketteler Straße sowie den Großbrand eines Wohnhauses in der Albstraße in Aalen-Waldhausen, die Brandstiftung im Waldorfkindergarten in der Zeppelinstraße sowie den Großbrand am Silvestermorgen bei der Aalener Firma Novoplan. Zum Verständnis: Als Großbrand bezeichnet die Feuerwehr all diejenigen Einsätze, bei denen ein Sonderrohr oder mehr als zwei Ziehrohre verwendet werden müssen.

Auch eine Serie von Brandstiftungen hielt die Aalener Feuerwehr in Atem, bis Ende Januar 2022 der mutmaßliche Täter festgenommen werden konnte, hatte er einen Gesamtschaden von knapp 600 000 Euro angerichtet.

Intern, so Niedziella, habe man in 2021 die umfangreiche Erneuerung des Digitalfunks zu Ende geführt. „Viele Kameraden haben bereits den Probebetrieb hinter sich.“

Bei den Wahlen stellte sich Oliver Reeb als Stadtjugendfeuerwehrwart nicht mehr zur Verfügung. Als Nachfolger wählte die Versammlung Fabian Roth und als dessen Stellvertreter Johannes Wanner.

Grußworte sprachen James Smith, der neue Leiter des Aalener Polizeireviers und Kreisbrandmeister Otto Feil, der zum 1. August in den Ruhestand wechseln wird.

Die Freiwillige Feuerwehr der Gesamtstadt Aalen zählt insgesamt 494 Angehörige: 286 aktive Mitglieder, zudem 109 Jugendliche in den Jugendwehren und 99 Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung.

Die Tendenz zu Bagatelleinsätzen steigt.“

Kai Niedziella, Kommandant

Aalen. Mit Urkunden und Ehrennadeln wurden bei der Jahresversammlung der Gesamtwehr Aalen folgende Feuerwehrmänner und -frauen ausgezeichnet:
Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes in Gold (für 40 Jahre Einsatzdienst): Feuerwehrkommandant Kai Niedziella, Hauptfeuerwehrmann Thomas Pieper, Oberlöschmeister Thomas Reip.
Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes in Silber (für 25 Jahre im Einsatz): Klaus Hennig, Stefan Wandel, Robert Haag, Alexander Vogt.
Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes in Bronze (für 15 Jahre im Einsatz): Johannes Wanner, Katja Reeb, Oliver Rettenmaier, Thomas Rettenmaier, Marcel Klopfer, Andreas Wettemann, Malte Bading, Marco Wörz, Dennis Becker.
Landesehrennadel der Jugendfeuerwehr in Silber: Christian Hable, Julian Herdeg, Oliver Reeb, Rolf Frischmuth.
Zum Ehrenkommandanten wurde Oberbrandmeister Heinz Widemann ernannt.
Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt: Josef Bolsinger, Friedrich Glock, Alwin Braunschmid, Lothar Klöpfer, Ralf Strübel und Uwe Weitmann. 
Zum Brandmeister befördert wurden Malte Bading, Christian Göttlich, Stefan Maier, Harry Morcinietz.
Zum Löschmeister befördert wurden Jonas Grunwald, Florian Hermann, Philipp Kayser, Alexander Pekla, Johannes Wanner.
In die Alters- und Ehrenabteilung wurden aufgenommen: Bernd Waldenmaier, Hans Grimminger, Armin Leis und Heinz Widemann.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema