Was die Stadt im Westen plant

+
Vorverkaufsrecht
  • schließen

Damit sich Unterrombach städtebaulich weiterentwickelt: Stadt sichert sich Vorkaufsrecht.

Aalen. Die Stadt Aalen sichert sich das Vorkaufsrecht für das Gebiet „Hofherrnstraße/Wellandstraße“ in Unterrombach. Eine entsprechende Satzung hat der Aalener Gemeinderat in der jüngsten Sitzung einstimmig befürwortet. Es handelt sich um ein knapp zwei Hektar großes Gebiet nördlich der sogenannten Bottich-Kreuzung und der Steinertgasse. Für die Stadt Aalen ist das Gebiet bedeutsam aufgrund seiner zentralen Lage entlang der Haupterschließungsstraße in Unterrombach und auch wegen der direkten Nähe zur Anschlussstelle der B29 (Westumgehung).

Neue Kreuzung

Ziel und Zweck: Die Stadt Aalen will die Ortsmitte Unterrombach städtebaulich weiterentwickeln. Unter anderem plant sie einen neuen Kreuzungsbereich in der Hofherrnstraße, auf Höhe des Anschlusses zur Westumgehung. Damit will die Stadt den Verkehrsfluss verbessern, mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer schaffen und gleichzeitig auch ökologische Gesichtspunkte berücksichtigen. Wie aus der Sitzungsvorlage hervorgeht, ist der Planungsstand zum Teil schon sehr konkret.

Fuß- und Radweg

Das ist geplant: Entlang der Hofherrnstraße soll ein attraktiver Fuß- und Radweg gebaut werden, mit straßenbegleitenden Grünstreifen und Baumreihen. Zudem sollen entlang der Hofherrnstraße bislang untergenutzte Grundstücke für Wohnen und Arbeiten genutzt werden. „Neue Wohn- und Bürogebäude könnten die bestehende Bebauung ergänzen und steigern die Qualität des Ortsbildes“, heißt es seitens der Aalener Stadtverwaltung.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare