Wasseralfinger Bikepark abgesetzt

  • Weitere
    schließen
+
Auch ein asphaltierter Pumptrack soll am Schimmelberg gebaut werden. Archivfoto: AK
  • schließen

Ralf Meiser (Grüne) drängt auf einen Beschluss noch vor der Sommerpause.

Aalen. Für den geplanten Bikepark der DJK-SG Wasseralfingen am Schimmelberg schien alles aufgegleist. Die Baugenehmigung wurde im Juni erteilt. Jetzt muss nur noch die Finanzierung auf solide Beine gestellt werden. Der Verein hat entsprechende Förderanträge an den WLSB und an die Stadt Aalen gestellt.

Und eigentlich sollten die Mitglieder des Gemeinderatsausschusses für Kultur, Bildung und Finanzen (KBFA) am Mittwoch über einen städtischen Zuschuss für den Bau einer Dirtpark-Anlage entscheiden - bewilligt werden sollten 30 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 100 300 Euro. So stand es in der Sitzungsvorlage.

Indes: Die Verwaltungsspitze setzte den Tagesordnungspunkt unmittelbar vor Beginn der öffentlichen Sitzung in der Stadthalle ab.

„Da hängt aber ganz viel dran - immerhin über 100 engagierte junge Menschen und Kinder“, meldete sich Ralf Meiser (Grüne) zu Wort, als der Tagesordnungspunkt hätte normalerweise aufgerufen werden müssen. „Sie wissen, dass die Stadt, dass wir im Wort stehen“, wandte er sich an Sportbürgermeister Karl-Heinz Ehrmann, der die Leitung der öffentlichen Sitzung von OB Thilo Rentschler übernommen hatte, der den Saal bereits wegen eines anderen Termins verlassen hatte. „Das Thema einfach von der Tagesordnung zu nehmen, nur weil es der Wasseralfinger Ortschaftsrat - warum auch immer - noch nicht diskutiert hat, das könnte sehr viel kaputt machen“, warnte Meiser und drängte, den Beschluss auf jeden Fall noch in der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause, am 22. Juli, zu fassen. Ehrmann versprach, Meisers Wunsch aufzunehmen. Ihm, Ehrmann, liege selbst viel daran, dass das Projekt nicht im Sande verläuft.

Wasseralfingens Ortsvorsteherin und SPD-Gemeinderätin Andrea Hatam schaltete sich ein, verwies darauf, dass gemeinsam mit der Stadt Aalen „noch einige Dinge zu klären“ seien, die noch nicht beschlussreif sind. Alle Beteiligten arbeiteten aber „sehr intensiv“ an diesem Thema. „Gleich nachher“ habe sie deswegen ein Gespräch mit der Aalener Stadtverwaltung.

Um den Zeitplan einzuhalten, schlug Armin Abele (CDU) vor, das Thema am 13. Juli in einer Sondersitzung des Wasseralfinger Ortschaftsrats zu beraten. Ergänzend stellte Ralf Meiser (Grüne) den Antrag, das Thema dergestalt in den Sitzungsverlauf der Gremien einzuspeisen, dass der Beschluss über die Förderung noch vor den Sommerferien fallen kann.

Hintergrund: Laut Thomas Venus, Pressereferent der DJK-SG Wasseralfingen, soll auf dem vereinseigenen Gelände am Schimmelberg in Zusammenarbeit mit dem Funsportverein Aalen der größte Pumptrack und Dirtpark der Region entstehen. Im Hinblick auf das Vorhaben hat die DJK-SG Wasseralfingen bereits auch eine eigene Radsportabteilung gegründet, die schon über 100 Mitglieder zählt.

Der neue Bikepark umfasst den Bau einer vereinseigenen Dirtpark-Anlage mit Umzäunung und Flutlicht sowie eine öffentliche, städtische Pumptrack-Anlage.

Die Kostenschätzung liegt insgesamt bei etwa 334 300 Euro. Gemäß der städtischen Sportförderrichtlinie würde die Stadt Aalen 30 Prozent, also etwa 100 300 Euro der Kosten übernehmen. Ulrike Wilpert

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL